Von der Motivationstheorie zur Motivationspraxis

Front Cover
GRIN Verlag, 2010 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Soziologie - Individuum, Gruppe, Gesellschaft, Note: 1,7, Hamburger Fern-Hochschule, 13 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Was treibt uns an? Was ist die entscheidende Kraft, die den Menschen sowohl im Privaten als auch im Arbeitsleben voranbringt? - Fragen der Motivation werden von jedem von uns in vielen Situationen gestellt. Im Rahmen dieser Hausarbeit mochte ich den Focus auf ein Teilgebiet der Psychologie, die Arbeitsmotivation, legen. Diese - und im engeren Sinne Arbeitszufriedenheit - sind ein haufig untersuchter Forschungsgegenstand der Arbeits- und Organisationspsychologie. Der Grund, die Arbeitsmotivation und die Arbeitszufriedenheit in Organisationen zu ermitteln, ist die Vermutung, dass mit Verbesserung der Arbeitsmotivation bzw. der Arbeitszufriedenheit die Produktivitat gesteigert, Fehlzeiten und Fluktuationsraten vermindert werden konnen. Erste empirische Untersuchungen wurden bereits in den 1920er Jahren angestellt. Doch erst drei Jahrzehnte spater wurden drei der bekanntesten Motivationstheorien - die Bedurfnis-Hirachie-Theorie von Maslow, die X-Y-Theorie nach McGregor und die Zweifaktoren-Theorie von Herzberg - entwickelt. Deren theoretische Ansatze und Konzepte weichen erheblich voneinander ab. Auf diesen Konzepten aufbauend variieren die Untersuchungsmethoden und Erhebungsverfahren. In den folgenden Kapiteln skizziere ich die Theorie der Arbeitsmotivation anhand der drei vorgenannten Theorien, die eine wichtige Vorstufe der theoretischen Weiterentwicklung von Motivationstheorien darstellen und in der Literatur allgemein anerkannt sind. Anhand eines Szenarios mochte ich den Bezug zur betrieblichen Praxis darstellen, an dem ich zeigen mochte, dass um alle Aspekte einer gegebenen Situation zu erfassen, die Anwendung von mehr als einer der beschriebenen Theorien notwendig ist. Daran anschliessend werde ich Motivationspotentiale fur diesen Fall aufzeigen. Der letzte Teil beinhalt
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

akademische Texte Alderfer Analyse nach Herzberg Anerkennung Annerkennung Anreize Arbeit Arbeitnehmern Arbeitsaufgaben Arbeitsmotivation Arbeitsmotive Arbeitsplatz Arbeitszufriedenheit Ausrichtung Bankhaus Bedürfnis-Hierachie-Theorie von Maslow Bedürfnispyramide Bedürfnisse u.a. befriedigt Befriedigung Begriff des Motivs Beispiel beschriebenen Theorien Bundesbank Defizitmotive Durst eigenen Leistungsvoraussetzungen Einfluss der Führungskonzeptes Entlohnung entwickelte ERG-Theorie von Clayton Ergebnis Erledigung externe Extrinsische Faktoren Frederick Herzberg Führungskonzeptes nach Theorie Führungskräfte GRIN Verlag Herr Hygienefaktoren Inhaltsmodelle Intrinsische Motivation Jahre Klassifizierung der Motivationstheorien KOEPPE Kognitive Wahltheorien Kollegen Kollegin LEXIKON DER PSYCHOLOGIE Maslowsche Menschen Menschenbild menschlichen Motivation menschliches Verhalten Mitarbeiter zu motivieren möglich Motivationsmodelle Motivationspraxis GRIN Motivationstheorie zur Motivationspraxis Motivatoren Motive motivierende Wirkung motiviert Nicht-Zufriedenheit Person Physiologische Bedürfnisse Prozessmodelle Rahmen dieser Hausarbeit ROSENSTIEL 1992 Seite von 19 Selbstregulation Selbstverwirklichung Sicherheitsbedürfnisse Soziale Bedürfnisse Tätigkeit Team Theorie Y u.a. Hunger unabhängige Dimension unbefriedigte Bedürfnis Unternehmen Unzufriedenheit Verantwortung Verhalten ist grundsätzlich Verhaltensweisen Victor Harold Vroom Vorgesetzten sowie Wachstumsmotiv wichtig X-Y-Theorie von McGregor Ziele Zufriedenheit zwei Zwei-Faktoren-Theorie Zweifaktoren-Theorie von Herzberg

Bibliographic information