Aristoxenou harmonikōn ta sōzomena: Die harmonischen fragmente des Aristoxenus (Google eBook)

Front Cover
Weidmann, 1868 - Music - 415 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 266 - Diesis mache überhaupt nicht den Eindruck eines den Sinnen wahrnehmbaren Intervalles, und dass sie dieselbe aus den Melodien ausschliessen
Page 327 - ist, wir würden sonst vielleicht noch weitere Aufschlüsse über jenes System erhalten. Jedenfalls hat Westphal sehr Recht, ihm grosses Lob zu spenden; ein eingehenderes Nachdenken führt von diesen Gesichtspunkten aus zu sehr klaren und unzweifelhaften Resultaten.
Page 391 - ungefähr vorstellen. Aus verschiedenen Werken geschöpft, in denen die gleichen Gegenstände auf eine mindestens der Form nach verschiedene Weise behandelt waren, musste es eine Gestalt gewinnen, welche neben einer fast vollkommenen
Page 391 - haben, die Aehnlichkeit aber, welche einem Zufall schlechterdings nicht zugeschrieben werden kann, ihren Grund in dem gemeinsamen Original hat, welches selbst schon eine Compilation aus verschiedenen Werken des Aristoxenus war, so dass wir überhaupt nicht unmittelbar aus diesen gezogene Excerpte besitzen und den
Page 45 - es, wie Aristoteles immer erzählte, den meisten von denen, welche bei Plato die Vorlesung über das Gute hörten. Jeder nämlich sei mit der Voraussetzung gekommen, er werde
Page 45 - die Grenze ein Gut ist zum Vorschein kamen, da trat ihnen, dünkt mich, etwas sehr Unerwartetes entgegen, und die Einen vernachlässigten allmählich den Gegenstand, die
Page 13 - zu bleiben, und Jedermann nennt ein solches Verfahren nicht mehr Sprechen sondern Singen. Daher vermeiden wir im Sprechen die Stimme anzuhalten, wenn wir
Page 61 - Allein weder Flöten noch irgend eins der ändern Instrumente wird die natürliche Beschaffenheit der harmonischen Composition jemals sichern, denn an der [bewunderungswürdigen] Ordnung der Natur der harmonischen Composition nimmt jedes der Instrumente Theil so weit es kann unter der Aufsicht der sinnlichen Wahrnehmung, auf welche dies zurückgeführt wird wie auch das Uebrige in der Musik.
Page 243 - ,,nach dem Unterschied des Aufeinanderfolgenden und Versetzten aber werden sich die in aufeinanderfolgenden Klängen fortschreitenden von den in versetzten (Klängen fortschreitenden) unterscheiden". In beiden Erklärungen haben wir immer wieder dieselben Worte, die gerade für uns der Erklärung bedürfen. Einigen Anhalt bietet uns natürlich der Gegensatz; dass ein stetiges System kein
Page 390 - nämlich die beiden Theile ganz abgesondert von einander gemachte Sammlungen, wie ist es zu erklären , dass sie in der ganzen Auswahl, der Anordnung, ja selbst in einzelnen

Bibliographic information