Zeitschrift für französische Sprache und Literatur: Supplementheft, Volumes 3-7 (Google eBook)

Front Cover
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 21 - ... the guts, to put an end to your pain. But I will disappoint you in both your designs ; far, with the temper of a philasapher, and the discretion of a statesman — I shall leave the room with my sword in the scabbard.
Page 87 - Stanford University Library Stanford, California In order that others may use this book, please return it äs soon äs possible, but not later than the date due.
Page 18 - Baumstamm in eine Grube, die als Falle angelegt scheint. Noch alle Formen und Gesten des mitmenschlichen Zusammenhalts, von denen das Gedicht ,Der Mensch< schweigt - Freundschaft, Liebe, sachliche Gemeinsamkeit Gleichstrebender -, drohen hier in den Strudel der Vergeblichkeit gerissen zu werden. »Wer über gewisse Dinge den Verstand nicht verliert, hat keinen zu verlieren...
Page 104 - GERTRUD: Die letzte Wahl steht auch dem Schwächsten offen, Ein Sprung von dieser Brücke macht mich frei.
Page 45 - Lebens herabsteigen, fesseln durch irgendeinen phantastischen Zauber und können nicht ganz für Lustspiele im gewöhnlichen Sinne des Wortes gelten. Wir haben gesehen, daß die sogenannten Lustspiele...
Page 134 - Kunstgriffe, mit denen sie jede andere Leidenschaft unter sich bringt, bis sie der einzige Tyrann aller unserer Begierden und Verabscheuungen wird? Voltaire verstehet, wenn ich so sagen darf, den Kanzleistil der Liebe vortrefflich; das ist, diejenige Sprache, denjenigen Ton der Sprache, den die Liebe braucht, wenn sie sich auf das behutsamste und gemessenste ausdrücken will, wenn sie nichts sagen will, als was sie bei der spröden Sophistin und bei dem kalten Kunstrichter verantworten kann.
Page 50 - Mode gekleidet; er war noch ganz parfümiert von guter Gesellschaft und eau de mille fleurs; er war die Zierlichkeit und die Eleganz selbst, und wenn er vom Großkanzler von England sprach, setzte er hinzu „mein Freund...
Page 18 - Männer wie andre auch; wenn wir halb oder auch über die Hälfte undeutsch reden und abstechende Sitten und Kleidung an uns tragen, die gar weit herzukommen scheinen, so dünken wir uns vornehm; der Gipfel aber unsers Triumphs ist es, wenn man uns gar nicht mehr für Deutsche, sondern etwa für Spanier oder Engländer hält, je nachdem nun einer von diesen gerade am meisten Mode ist.
Page 18 - Ansehn in Venedig Vermag ein gültiges Gesetz zu ändern. Es würde als ein Vorgang angeführt, Und mancher Fehltritt nach demselben Beispiel Griff um sich in dem Staat; — es kann nicht sein. SHYLOCK. Ein Daniel kommt zu richten, ja, ein Daniel! Wie ich dich ehr', o weiser junger Richter!
Page 39 - Cocagne, eine bunte Wunderposse, sprühend von dem so selten in Frankreich einheimischen phantastischen Witz, beseelt von jenem heitern Scherz, der, wiewohl bis zum Taumel der Fröhlichkeit ausgelassen, harmlos um alles und über alles hingaukelt.

Bibliographic information