Meklenburgische Jahrbücher, Volume 9 (Google eBook)

Front Cover
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Popular passages

Page 423 - Und das Wort ward Fleisch und wohnete unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingebornen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.
Page 447 - Ich bün ein meckelbörgsch Edelmann, Wat geit die Düfel mien Supen an. Ick sup mit mienen Herrn Jesu Christ, Wenn du Düfel ewig dösten müst Und drinck mit öm söet Kolleschahl, Wenn du sitzt in der Hellenquahl. Drum rahd' ick, wieck, loop, rönn un gah Efft bey dem Düfel ick to schlah.
Page 225 - Gottes seh' ich das Licht, Damit still' ich die Fluß- und reißende Gicht. Im Namen Gottes des Vaters, Gottes des Sohnes und Gottes des heil. Geistes.
Page 349 - Mineralogisch -geognostische Reise nach dem Ural, dem Altai und dem Kaspischen Meere von Gustav Rose.
Page 13 - Monumenta Livoniae Antiquae. Sammlung von Chroniken, Berichten, Urkunden und andern schriftlichen Denkmalen und Aufsätzen, welche zur Erläuterung der Geschichte Liv-, Ehst- und Kurland's dienen.
Page 422 - Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und alle Dinge sind durch dasselbige gemacht^).
Page 12 - Mittheilungen aus Basel. Die Grabhügel in der Hardt, eröffnet und beschrieben von Prof. W. Vischer. Zürich 1842. S. 16. mit drei Tafeln. Fol. (Aus der Zeitschrift der antiquarischen Gesellschaft in Zürich.) Die drei hier beschriebenen Grabhügel am Hardtwalde auf der unter den Römern angebauten Ebene zwischen Basilia und Augusta Rauracorum , fast an der aus Helvetien zu den Sequanern...
Page 350 - Bergbaues, so wie des Volkes, welches ihn getrieben, „auch hier durchaus verschollen. Nur dunkle Sagen von „dem Goldreichthum der goldenen Berge, wie der „Altai im Chinesischen und Alttürkischen heißt, hatten sich er„halten
Page 447 - Düfel wieck, wieck wiet van my. Ick scheer mie nig een Hahr um die. Ick bün ein Meckelbörgsch Edeimann, Wat geit die Düfel mien Supen an.
Page 246 - ... sprechen Man Konte Ihm Kein unrecht geben wen man Ihn hörte aber In alles was Er that war arger als Kein Kindt Von 6 Jahren thun Könte, Er Klagte mir Ein mahl sein...

Bibliographic information