Die Sintfluthsagen: Untersucht (Google eBook)

Front Cover
F. Cohen, 1899 - Deluge - 279 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Related books

Common terms and phrases

Popular passages

Page 238 - da sich weder thüre noch dach auf war. Maria sie war sich der herberg so froh, sie legte das liebe kindlein ins stroh. Des nachts wohl um die halbe nacht Maria an ihr kindlein dacht. Maria gieng auf die thüre stahn, sie sah gross wasser kommen
Page 26 - als er sich wusch, kam ihm ein fisch in die hände. Der sprach zu ihm: 'Pflege mich, ich will dich retten'. "Wovor willst du mich retten?" 'Eine fluth wird alle diese geschöpfe fortführen, davor will ich dich retten.
Page 238 - Concelebrant', er wird sich in allen gottes messen genannt. Wird er nicht in allen gottes messen genannt, so entstehen sich erdbeben wohl in dem land. So bebet die
Page 238 - Sie hielt sich wohl um die herberg an, sie thaten ihr all' sie versan. Sie versagten ihr feuer, sie versagten ihr holz : ach gott, wie feindlich die leute und stolz. Sie weisten Maria in einen stall
Page 21 - auf erden und über alle vögel unter dem himmel, über alles was sich auf erden regt, und über alle fische
Page 11 - Die götter rochen den duft; die götter rochen den guten duft; die götter sammelten sich wie fliegen um den opfernden. Als die hehre
Page 182 - Was in diesen einfacheren gestalten leichter erkennbar ist, das ist, was wir mythisches motiv zu nennen pflegen: das einfache bild, unter welchem das mythenbildende volk eine eindrucksvolle wahrnehmung oder lebenserfahrung auffasste und festhielt. So ist der wechsel von tag und nacht unter dem bilde des kampfes und der verjagung oder tödtung angeschaut worden;
Page 23 - die götter rochen den duft, die götter rochen den guten duft, die götter sammelten sich wie fliegen um den opfernden
Page 238 - Wohl in dem wasser da war sich ein fisch, der war sich bereit auf Jesu tisch. Der
Page 195 - Dasselbe bild musste für die ablösung von sommer und winter, von tod und leben gelten. Man begreift leicht, dass der täglich sich wiederholende wechsel von tag und nacht schliesslich an kraft des eindrucks einbüssen musste und jene grösseren, tiefer einschneidenden ablösungen sich in der mythenschaffenden einbildungskraft vordrängten.

Bibliographic information