Dikäpolitik, oder Neue Pestaurazion der Staatswissenschaft mittels des Rechtsgesetzes (Google eBook)

Front Cover
C.H.F. Hartmann, 1824 - Constitutional law - 420 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 83 - Die Teilung der Erde. Nehmt hin die Welt! rief Zeus von seinen Höhen Den Menschen zu; nehmt, sie soll euer sein. Euch schenk' ich sie zum Erb' und ew'gen Lehen; Doch teilt euch brüderlich darein. Da eilt', was Hände hat, sich einzurichten, Es regte sich geschäftig jung und alt. Der Ackermann griff nach des Feldes Früchten, Der Junker birschte durch den Wald. Der Kaufmann nimmt, was seine Speicher fassen, Der Abt wählt sich den...
Page 298 - Ziehet an den Harnisch Gottes, daß ihr bestehen könnet gegen die listigen Anläufe des Teufels. Denn -wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Fürsten und Gewaltigen, nemlich mit den Herren der Welt, die in der Finsterniß dieser Welt herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.
Page 400 - Handel dahin gerathen, daß er nichts gelte, sondern auch der Tempel der großen Göttin Diana wird für nichts geachtet, und wird dazu ihre Majestät untergehen, welcher doch ganz Asien und der Weltkreis Gottesdienst erzeigt.
Page 400 - Männer, ihr wisset, daß wir großen Zugang von diesem Handel haben. Und ihr sehet und höret, daß nicht allein zu Ephesus, sondern auch fast in ganz Asien dieser Paulus viel Volks abfällig macht, überredet und spricht : Es sind nicht Götter, welche von Händen gemacht sind.
Page 77 - Gebet dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist«.
Page 182 - Kollegium sei) heißt eben wegen seiner lenkenden und leitenden Beziehung auf alle im Staate wirkenden Kräfte das Staatsoberhaupt oder der Regent; es ist der Inhaber dh Darsteller und Ausüber der Staatsgewalt; ihm ist alles im Staate untergeordnet; die übrigen Personen sind seine Unterthanen. -'": Weil nun hier die Staatsgewalt gleichsam leibhaftig wahrgenommen wird, so heißt der Inhaber derselben «uch schlechtweg der Suverän.
Page 409 - So wie (heisst es zu Ende S. 411.) in der Kunstwelt die wahre Trefflichkeit bloss aus einer geschickten Verbindung der sogenannten Natürlichkeit mit der dem Menschengeiste inwohnenden Idee, folglich aus der Synthese der Realität und der Idealität hervorgeht, so auch in der grossen Gesellschaft oder im Staate und in seiner Zwillingsschwester — der Kirche.
Page 410 - Mengo träger Massen und widerspenstiger Stoffe zusammengesetzten Gesellschaftswelt. Desto verdienstlicher wäre aber auch die Lösung derselben« (die doch nur allmälig geschehen kann und wird). Bündig und klar ist, wie in...
Page 299 - Um deßwillen so ergreifet den Harnisch Gottes, auf daß ihr, wenn das böse Stündlein kommt, Widerstand thun und Alles wohl ausrichten und das Feld behalten möget. So stehet nun, umgürtet eure Lenden mit Wahrheit, und angezogen mit dem Krebs der Gerechtigkeit, und an Beinen gestiefelt, als fertig zu treiben das Evangelium des Friedens, damit ihr bereitet send.
Page 181 - Mittelpunkt haben, von wo aus sie sich als etwas für die Anschauung Wirkliches und Wirksames zeigt.

Bibliographic information