Bericht über den ... Kongress für Experimentelle Psychologie (Google eBook)

Front Cover
J.A. Barth, 1904 - Psychology
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page viii - Kichtungen und erworbenen Anschauungen zu erhalten und durch Austausch von Erfahrungen und Gedanken sich hinsichtlich der Methode und der Zielpunkte ihres Forschens gegenseitig zu fördern. In der Erkenntnis dieses Bedürfnisses und in der Überzeugung, daß die experimentelle Psychologie das Zentrum darstellt, an welches sich alle übrigen psychologischen Bestrebungen mehr oder weniger eng anzuschließen haben, sind die Unterzeichneten zu dem
Page 67 - kann, die Auffassung selbst unmittelbar eine andere gewesen für entsprechende und für heterogene Aufgaben. Das zeigte sich namentlich bei den Farben. Die Zahl der unbestimmten Aussagen steigt hier in der Regel beträchtlich au, sobald eine heterogene Aufgabe vorliegt. Die Farben erscheinen tatsächlich nur als gleich oder verschieden, als dunkel oder bleiben ohne Ortsbestimmung.
Page 54 - in bedeutendem Grade von der Qualität der kurz vorher im Bewußtsein vorhanden gewesenen, sowie der bald hernach auftauchenden Inhalte ab: Sind diese der Vorstellung V heterogen, so wird sie zu einem autonomen, reproduziblen Inhalte des Bewußtseins. Sind sie ihr ähnlich, so verschmelzen die identischen Teile der Vorstellungen V 1; V
Page 66 - der Unterschied lediglich oder doch wenigstens der Hauptsache nach in der Auffassung, nicht aber in den Empfindungen liegen kann. Mag ferner in manchen Fällen ein rasches Vergessen stattgefunden und die Aussagen über die der Aufgabe nicht entsprechenden Teilinhalte beeinträchtigt haben, so ist doch zumeist, wie ich auf Grund des
Page 66 - Darauf kann, wie ich meine, nach unserem Protokoll und der ganzen Versuchsanordnung nur gesagt werden, daß der Unterschied lediglich oder doch wenigstens der Hauptsache nach in der Auffassung, nicht aber in den Empfindungen liegen kann.
Page viii - der Methode und der Zielpunkte ihres Forschens gegenseitig zu fördern. In der Erkenntnis dieses Bedürfnisses und in der Überzeugung, daß die experimentelle Psychologie das Zentrum darstellt, an welches sich alle übrigen psychologischen Bestrebungen mehr oder weniger eng anzuschließen haben,
Page viii - die experimentelle Psychologie das Zentrum darstellt, an welches sich alle übrigen psychologischen Bestrebungen mehr oder weniger eng anzuschließen haben, sind die Unterzeichneten zu dem Entschlüsse gelangt, ihre Mitarbeiter auf dem Gebiete der Psychologie zur Beteiligung an einem Kongresse für experimentelle Psychologie aufzufordern. Dieser Kongreß, dessen Verhandlungssprache ausschließlich die deutsche Sprache sein soll, wird vom 18.—20. April 1904 zu Gießen abgehalten werden. Genauere...
Page 55 - nur eine sekundäre Bedeutung zuerkannt werden. IV. Verstandestätigkeit. Versuche über Abstraktion. Von O. Külpe. Man versteht im allgemeinen unter der Abstraktion den Prozeß, durch den es gelingt, einzelne Teilinhalte des Bewußtseins hervorzuheben und andere zurücktreten zu lassen. Von diesen letzteren, sagt man, wird abstrahiert, abgesehen, sie werden in Abzug gebracht, sie gelangen nicht zur Geltung im Bewußtsein. Die erfaßten Teilinhalte dagegen werden abgelöst, abstrahiert, aus ihrer...
Page 54 - etc. zu einem Ganzen, in dem sich nun die aufgewendete Arbeit als Übung repräsentiert. Die ursprüngliche Vorstellung V dagegen wird in diesem Falle nicht zu einem autonomen Inhalte der Seele. Ihre Auffassung wird vielmehr in ihrer Selbständigkeit getrübt, und es wird bei dem Versuche sie zu reproduzieren durch gleichzeitiges Auftreten und durch die Konkurrenz der teilweise mit ihr identischen Vorstellungen
Page 83 - nur noch mit den Atemperioden parallel gehende plethysmographische Erscheinungen übrig, welche nicht direkt für die psychischen Einflüsse in Anspruch zu nehmen sind. Bei strengen Anforderungen an die Versuchstechnik und die Versuchsberechnung läßt sich eine einfache Funktion zwischen Geschmacks- und Geruchseindrücken, sowie zwischen Lust und Unlust und den Symptomen der Atmung und des Pulses nicht nachweisen.

Bibliographic information