Die Unendlichkeit des Seins: Cantors transfinite Mengenlehre und ihre metaphysischen Wurzeln

Front Cover
P. Lang, 1992 - Mathematics - 316 pages
0 Reviews

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Cantors Werk
11
Der philosophische Hintergrund der transfiniten Mengenlehre
38
Der Zusammenhang von Metaphysik und Mathematik
51
Copyright

10 other sections not shown

Common terms and phrases

Abhandlungen absolut unendlichen abzählbar unendlich Ähnlich aktualen Unendlichkeit andererseits Anschauung Antinomien Arbeiten Arithmetik Atome ausdrücklich Aussagen Begriff beiden bestimmt Beziehung bezug Cantors Denken Characteristica universalis Cusanus daher Descartes diskursiven Denkens einerseits Einheit Elemente empirisch endlichen Erkenntnis Erscheinungen erst Erzeugungsprinzip euklidischen euklidischen Geometrie exakten folgenden führt Fundamentalfolgen Funktion Geist geometrischen geordnete Menge Georg Cantor Gott Grenzen Größe Grundlagen Hilfe Hypothese Idee immanente Realität intuitiv irrationalen Kant Kardinalzahlen kleiner Kontinuum Kontinuumshypothese lassen läßt Leibniz Leibnizschen lich Mächtigkeit Mächtigkeitsbegriff Mannigfaltigkeit Materie Mathematik Meschkowski Metaphysik metaphysischen Überlegungen möglich Monadologie n-dimensionalen n-fach natürlichen Zahlen naturphilosophischen Naturwissenschaften Newton ontologischen Ordnung Ordnungsrelationen Ordnungsstruktur Ordnungstypen Paradoxien Pascal Philosophia perennis Philosophie Physik platonischen platonischen Tradition Prinzip Punkte Punktkontinuum rationalen Zahlen Raum reellen Zahlen Riemann schen Sinne sinnlichen Spinoza stetigen Substanz System Teil Theorie transfiniten Mengenlehre transfiniten Zahlen transiente Realität unendlicher Punktmannigfaltigkeiten unendlicher Punktmengen Unendlichkeitsbegriff unserem Untersuchung unendlicher verschiedenen verstanden viele Vielheit Wissenschaften Zahlbegriff Zahlenklasse zunächst Zusammenhang

Bibliographic information