Aeschylos Agamemnon (Google eBook)

Front Cover
Bei G. Fleischer dem jüngern, 1816 - Agamemnon (Greek mythology) - 86 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Related books

Common terms and phrases

Popular passages

Page xix - verfehlt hier nicht leicht die wahre Scheidelinie. Wenn man in ekler Scheu vor dem Ungewöhnlichen noch weiter geht, und auch das Fremde selbst vermeiden will, so wie man wohl sonst sagen hörte, dafs der Uebersetzer schreiben müsse, wie der Originalverfasser in der Sprache des Uebersetzers geschrieben haben würde, (ein
Page xvi - einer idealen Gestalt in der Phantasie des Künstlers gleich sehen. Auch diese kann nicht von etwas Wirklichem entnommen werden, sie entsteht durch eine reine Energie des Geistes, und im eigentlichsten Verstande aus dem Nichts ; von diesem Augenblick aber tritt sie im Leben ein, und ist nun wirklich und bleibend. Wel-cher Mensch,
Page 12 - ein schweres auch, •wenn selber mein Kind, des Hauses Kleinod, ich frech hinwürg', ins Blut der Jungfrau nun tauche nah beim Altar die Vaterhand. Was bleibt da sonder Schmerz? 205 Wie nun die Flott' entbehr' ich, • « missend des Zugs Gespannschaft ? Traun! nach dem Sühnopfer des Sturms . heischet Begier heftig das Recht, grausam das jungfräuliche Blut
Page xxiv - sind doch mehr Arbeiten, welche den Zustand der Sprache in einem gegebenen Zeitpunkt, wie an einem bleibenden Mafsstab, prüfen, bestimmen, und auf ihn einwirken sollen, und die immer von neuem wiederholt werden müssen, als dauernde Werke. Auch lernt der Theil der Nation, der die Alten nicht selbst lesen kann, sie besser durch mehrere Uebersetzungen, als durch eine, kennen. Es sind
Page xvi - der Wirklichkeit? Wie könnte daher je ein Wort, dessen Bedeutung nicht unmittelbar durch die Sinne gegeben ist, vollkommen einem Wort einer andren Sprache gleich seyn? Es mufs nothwendig Verschiedenheiten darbieten, und wenn man die besten, .sorgfältigsten, treuesten Uebersetzungen genau vergleicht, so erstaunt ma.n, welche Verschiedenheit da ist,
Page 3 - fleh' um dieser Arbeit End' ich an, der langen Jahreswache Ziel, zu welcher hier, dem. Hunde gleich, gelagert auf der Atreiden Dach, ich schaue rings der Nachtgestirne Kreis umher, 5 und die den Winter führen, gleich dem Sommer, uns, die lichten Herrscher,
Page xxiv - Lyriker, könnte oft nur gewinnen, indem er sich Freiheiten erlaubte; wenige werden ihm in den Chören genau genug folgen, um den richtigen, oder unrichtigen Gebrauch einer Silbe zu prüfen; ja bei gleicher Richtigkeit ziehen, wie schon Vofs sehr wohl bemerkt hat, viele eine gewisse Natürlichkeit einer höheren Schönheit des Rhythmus vor. Allein hier mufs ein
Page xx - Rücksicht mufs man keine ungerechte, und höhere Vorzüge verhindernde Forderungen machen. Eine Uebersetzung kann und soll kein Commentar seyn. Sie darf keine Dunkelheit enthalten, die aus schwankendem Wortgebrauch, schielender Fügung entsteht; aber wo das Original nur andeutet, statt klar auszusprechen, wo es sich Metaphern erlaubt, deren Beziehung schwer zu fassen ist, wo es
Page 5 - Schlag durchrudernd die Luft, nun die schützende Müh des verödeten Lagers verlierend. 55 Doch droben vernimmt bei den Himmlischen Zeus, Pan, oder Apollon, des Vögelgeschreis Wehklagegestöhn, und er sendet herab der entsiedelten Brut spät rächende Strafe den Frevlern. 60 So sendete auch die Atreiden dahin der das Gastrecht schützt, der gewaltige Zeus
Page 6 - Kraft aufstützend dem Stab. Denn jüngeres Mark, wie es strebend sich regt tief in der Brust, ist greisähnlich, und darbt noch der Stärke des Kampfs. Was dem Alter erliegt, wenn herbstlich das Laub 80 hinwelket, das schleicht dreifüfsigen Pfad nichts besser als schwach unmündiges Kind, an der Helle des Tages ein Traumbild.

References from web pages

JSTOR: Choral and Prophetic Discourse in the First Stasimon of the ...
(London 1844); hj Rose, A Commentary on the Surviving Plays of Aeschylus (Amsterdam 1958); fw Schneidewin, Aeschylos. Agamemnon (Berlin 1856); cg Schiitz, ...
links.jstor.org/ sici?sici=0009-8353(199312%2F199401)89%3A2%3C149%3ACAPDIT%3E2.0.CO%3B2-W

Läuten die Abendglocken auch in Esperanto?
Im Vorwort zu seiner Übersetzung (Aeschylos' Agamemnon metrisch übersetzt .... In: Aeschylus; von Humboldt, Wilhelm: Aeschylos Agamemnon metrisch übersetzt ...
www.esperantic.org/ librejo/ dbstudoj/ 30_SALEVSK.htm

Bibliographic information