Das südamerikanische pfeilgift curare in chemischer und pharmakologischer beziehung ..., Volume 24, Issue 1 (Google eBook)

Front Cover
B. g. Teubner, 1898 - Curare
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Related books

Popular passages

Page 320 - Hefte II der Mittheilungen der genannten Commission und fixirte hierbei1) das Schüttergebiet des „Erdbebens von Brüx" wie folgt: „Das erschütterte Areal war ein ziemlich eng begrenztes und erstreckte sich auf ein beiläufig elliptisches Gebiet mit einer längeren Axe von circa 40 km von Reitzenhain bis Hochpetsch und einer kürzeren mit dem Bruchrande des Erzgebirges zusammenfallenden, von Görkau bis Ossegg (circa 20 km).
Page 378 - J. 1879 am 5. October und das erzgebirgischnordböhmische Beben i. J. 1896 vom 31. October bis 3. November. und thüringischen Bruchzone erfolgten) Basaltausbrüche in nicht sehr beträchtlicher Tiefe Zerbröckelungen des Gesteins veranlasst wurden und nur schwach unterstützte Schollen entstanden von solcher Gleichgewichtslage, dass durch die geringste Beeinflussung eine Lagenveränderung derselben bewirkt werden konnte, wie es z. B. selbst durch meteorologische starke Schwankungen möglich ist....
Page 124 - deutlich zu erkennende Unterschiede bei allen Sinneswahrnehmungen grösser erscheinen, als undeutlich zu erkennende Unterschiede von gleicher objectiver Grösse«.
Page 151 - Attractionswirkung« des äusseren Kreises gegenüber dem inneren, bald, wie HOLTZ und THIERY, auf ein perspectivisches Näherrücken des inneren Kreises, die von vergrössernder Wirkung begleitet sei1), zurückgeführt. Es lässt sich aber leicht zeigen, dass es sich hier lediglich um eine Contrastwirkung handelt, die der in Fig. 46 (S. 1 40) dargestellten analog ist. Man kann nämlich, wie Fig. 63 zeigt, die nämliche Erscheinung an einfachen linearen Strecken hervorbringen, wo von einem perspectivischen...
Page 156 - HELMHOLTZ' Ansicht die wesentlichsten Täuschungen des Augenmasses. So halten wir eine gelheilte Raumgrösse für grösser als eine ungetheilte, »weil die directe Wahrnehmung der Theile uns deutlicher erkennen lässt, dass die betreffende Grosse so viel und so grosse Theile enthalte, als wenn die Theile nicht erkennbar abgezeichnet sind«.
Page 68 - Perspeclive ausschliesslich an eine bestimmte Fixirstellung des Auges gebunden, und eine etwa an diese sich anschliessende Bewegung verstärkt nicht den Effect, wie in den vorigen Fällen, sondern hebt ihn auf, um ihn durch eine Inversion in den entgegengesetzten Überzuführen. Ein augenfälliges Beispiel dieser Art bietet die zusammengehörige Reihe der Figuren 6, 7 und 8. Fixirt man in Fig. 6, wie es der Pfeil andeutet, die obere Fläche der Figur etwa in ihrer Mitte, so sieht man ein körperliches...
Page 24 - Le Pani est plus commun dans le pays de ces derniers que le Ramou, ce qui fait qu'ils en mettent une plus grande proportion dans leur venin que les Yaguas. « Depuis notre retour, M. le Dr Weddel a étudié ces deux plantes.
Page 312 - Grad 4. Etwas stärkere Erschütterung, beobachtet auch in Bewegung und Thätigkeit. Erschütterung leicht beweglicher Gegenstände, Bewegung offener Thüren, Klirren der Fenster, Knistern der Decken, Krachen der Dielen, Schwanken leichter, aufgehängter Gegenstände und von Flüssigkeiten. 5. Die Erschütterung wird allgemein bemerkt. Erwachen schlafender Personen, Erschütterung der Möbel und Betten. 6. Allgemeines Erwachen Schlafender. Anschlagen der Hausglocken. Schwanken der Betten, Oefen,...
Page 74 - Fig. 6, 7 und 8), oder aber in der Erzeugung selbständiger, nur bei der Fixation hervortretender Formen besteht (wie in Fig. 3, 5 und 9). Sind es nun aber auch unmittelbar stets nur die erwähnten physiologischen Momente der Fixation und der Bewegung des Auges, auf welche die verschiedenen Formen umkehrbarer Täuschungen zurückführen, so wird doch dadurch die mittelbare Wirksamkeit psychologischer Motive nicht ausgeschlossen. Die genannten physiologischen Bedingungen führen selbst in doppeltem...
Page 311 - ... einzelnen Beben, sowie ein und derselben Erschütterung an verschiedenen Punkten ihres Verbreitungsgebietes hat die folgende von Rossi vorgeschlagene Scala der seismischen Stärkegrade1) gedient: Grad i. Mikroseismische Erschütterung, die nur von feinsten seismographischen Instrumenten notirt wird. 2. Ausserordentlich schwache Erschütterung, durch Seismographen sicher, von Menschen nur ausnahmsweise unter besonders günstigen Umständen erkennbar. 3.

Bibliographic information