Modifikation des Stuttgarter Verfahrens durch Risikoabschläge am Beispiel einer deutschen nicht börsennotierten Kapitalgesellschaft (Google eBook)

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 9, 2006 - Business & Economics - 89 pages
0 Reviews
In der Bundesrepublik Deutschland existierten im Jahre 2002 ca. 950.000 GmbHs und 14.814 AGs , von denen nur etwa 1.000 AGs börsennotiert waren. Verglichen mit den Zahlen aus dem Jahre 1992 (549.659 GmbHs; 3.219 AGs) hat sich die Anzahl der Kapitalgesellschaften innerhalb von zehn Jahren um über 74,5 Prozent erhöht. Entsprechend der gestiegenen Anzahl an Kapitalgesellschaften und einer dadurch vermehrten Übertragung dieser Anteile durch Vererbung oder Schenkung gewinnt die Frage nach der „richtigen“ erbschaftsteuerlichen Bewertung von nicht börsennotierten Anteilen an einer Kapitalgesellschaft an Bedeutung. Während sich der erbschaftsteuerliche Unternehmenswert bei Einzelunternehmen und Personengesellschaften aus dem Substanzwert (Wirtschaftsgüter ./. Wirtschaftslasten ) errechnet und bei börsennotierten Kapitalgesellschaften der Börsenwert die Wertermittlungsbasis darstellt, wird bei der Bewertung nichtnotierter Anteile an einer Kapitalgesellschaft ein eigenes Unternehmensbewertungsverfahren, das sog. Stuttgarter Verfahren (SV), angewendet. Dieses Verfahren, das neben der Substanzbewertung auch eine Ertragsbewertungskomponente einfließen lässt, findet nicht nur in der erbschaftsteuerlichen Unternehmenswertermittlung Gebrauch, sondern wird auch für nicht steuerliche Bewertungszwecke verwendet. So wird das SV regelmäßig zur Ermittlung des Abfindungsanspruchs eines aus der Kapitalgesellschaft ausscheidenden Gesellschafters verwendet, weil sich dadurch ein objektivierter Unternehmenswert auf einfache Weise ermitteln lässt, ohne einen Sachverständigen hinziehen zu müssen. Ein wichtiger unternehmerischer Aspekt ist im SV jedoch nicht entsprechend seiner Bedeutung berücksichtigt: das Risiko. Eine sich seit längerem verschärfende Risikosituation in Unternehmen, deren Auswirkung in der anwachsenden Zahl von Insolvenzen erkennbar ist, findet in den verschiedensten Bereichen bereits große Berücksichtigung. So sind beispielsweise die gesetzlichen Anforderungen im Umgang mit Unternehmensrisiken durch das KonTraG in jüngster Vergangenheit insofern deutlich verschärft worden, als dass die Unternehmensvorstände einer AG seit 1998 zur Einrichtung eines Risikofrüherkennungssystem und eines internen Überwachungssystems im Unternehmen verpflichtet sind. Zudem verpflichten die Regelungen von Basel II die Kreditinstitute künftig, risikoreichere Kredite mit mehr Eigenkapital zu unterlegen als risikoärmere.
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
vii
II
5
III
13
IV
33
V
39
VI
47
VII
59

Common terms and phrases

Analyse Anhang Anteile Berechnung Berens/Brauner/Strauch 2002 bestandsgefährdende Risiken Besteuerungszeitpunkt Betriebsgrundstück Betriebsprüfung Bewertung BewG Bilanzanalyse Branche Branchen-Insolvenzrisiko bspw Cashflow Checkliste chen Cleanfix Creditreform Daten DD-Analyse derzeitigen Deutschen Aktieninstituts DStR Due Diligence Dynamischer Verschuldungsgrad Eigenkapital Eigenkapitalquote Eintrittswahrscheinlichkeit Endgültige Risikoklasse erbschaftsteuerlichen ErbStR ermittelt ersten Ertragshundertsatz Erwartungswert Everling exakten Finanzverwaltung Fluck/Roos Gemeinen Wert Gleichmäßigkeit der Besteuerung Gleißner/Füser 2002 GmbHR handelt Hinblick Höhe Hundertsatz identifizierten Risiken Informationsquellen Insolvenzen Insolvenzen bei KapG Insolvenzwahrscheinlichkeit internen Jahr Jahresabschlüsse Kapitalgesellschaft Kapitel Koch/Wegmann 2002 Konzept Kriterien künftigen Liquidität Marktrisiko Methode Monte Carlo-Simulation muss Normalverzinsung Pack pauschalen Risikoklassenabschlags Picot Praktikabilität Prozent Rechtsrisiko Regelbewertung Reichling Risi Risikoabschlag Risikoanalyse Risikoberücksichtigung Risikoportfolio Risikosituation Risikotragweite Rückstellungen Schäffer-Poeschel Verlag Simulation Spill Statistisches Bundesamt Statistisches Jahrbuch Steinmann/Schreyögg 2002 stellt Steuerbilanz Steuerliche Risiken Steuerpflichtigen Stuttgarter Verfahren Tipke/Lang Umweltrisiken Umweltrisiko unsicheren Inputgrößen Unternehmen Unternehmensbewertung Veränderung der Insolvenzen Vermögenswert Verschuldungsgrad Wahrscheinlichkeitsverteilung Wegmann/Koch weitere Wert nach Risiken wesentliche oder bestandsgefährdende Zahlen

Bibliographic information