Möglichkeiten und Grenzen leistungsorientierter Entlohnung für kaufmännische Angestellte: Eine personalökonomische Analyse

Front Cover
GRIN Verlag, 2010 - 96 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich BWL - Personal und Organisation, Note: 2,3, Universitat Hamburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Leistungsorientierte Entgeltgestaltung steht seit einigen Jahren stark im Trend vieler privatwirtschaftlicher Unternehmen und ist zu einem Instrument zeitgemasser Personalpolitik geworden. Die gegenwartigen Entwicklungen des globalen Marktes haben die Anforderungen an die Unternehmer nachhaltig verandert. Zur Sicherung der Wettbewerbsfahigkeit ist ein entscheidender Wandel im Hinblick auf mehr Flexibilitat, Innovationen und Optimierung der Produkte, der Arbeitsprozesse und der Kostenstruktur unausweichlich. Im Zuge der Globalisierung erkannten viele Unternehmer, dass Veranderungen in der Fertigung allein auf Dauer die Wettbewerbsfahigkeit auf dem globalen Markt nicht ausreichend verbessern konnen. Deshalb stehen insbesondere die Perso-nalkosten im Fokus, weil die Ausgabenseite der Bilanz vieler Unternehmen enorm von dieser Determinante beeinflusst wird. Angesichts dessen entscheiden sich viele Arbeitgeber, diesen Kostenfaktor und damit die Entlohnung der einzelnen Arbeitnehmer leistungsbezogen und flexibel an die aktuelle wirtschaftliche Lage, die durch plotzliche Auftragsruckgange oder branchenweite Abwartstrends der Ertragslage gekennzeichnet sein kann, anzupassen. Diese Moglichkeit der Flexibilisierung kann uber den Erfolg oder gar den Fortbestand des Unternehmens entscheiden. Die variable bzw. leistungsbezogene Entlohnung ist nicht neu und hat bei gewerblichen Arbeitnehmern, aber auch in der Manager-Entlohnung lange Tradition. In vielen Angestelltenbereichen blieb da-gegen die Vergutung anforderungsorientiert, da die allgemeine Auffassung vorherrschte, geistige Arbeit sei nicht messbar. Mit der Technisierung im Verwaltungsbereich ergaben sich allerdings Moglichkeiten, individuelle Leistungen auch im Angestelltenbereich nachzuvollziehen, um das vorherrschende Leistungsprinzip zu verankern. Die Leistungsentlohnung wird
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

THEORETISCHE GRUNDLAGEN DER ENTLOHNUNG
5
Menschliches Verhalten und seine Motive
6
DIE ZIELGRUPPE DER KAUFMÄNNISCHEN ANGESTELLTEN
13
Das jährliche Mitarbeitergespräch
24
PERSONALÖKONOMIK ALS UNTERSUCHUNGSINSTRUMENT ZWI
29
MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN LEISTUNGSORIENTIERTER
36
Lösung der Grundprobleme leistungsorientierter Entlohnung durch
62
FAZIT
64
Struktur variabler Entgeltsysteme
67
LITERATURVERZEICHNIS
74
Copyright

Common terms and phrases

abhängig Agenten Akkordlohn Alewell allerdings Angestelle Universität Hamburg Angestellte aus personalökonomischer Anreizsystem Anstrengungsniveau Antoni Arbeit Arbeitgeber Arbeitnehmer Arbeitsbewertung Arbeitsleistung Aufgaben aufgrund Bausparverträge Becker Bereich kaufmännischer Angestellter Beschäftigten besteht bestimmten betrieblichen Praxis Betriebsparteien Breisig o.J. bspw demzufolge derartige Dietl Entgelt Entgeltanteil Entgeltdifferenzierung Entgeltgestaltung Entgeltrahmen-Tarifvertrag Entgeltsysteme Entlohnung für kaufmännische Entlohnungsform Entlohnungssystem Ergebnis extrinsische Eyer fixe Grundentgelt Frey grundsätzlichen Haussmann 2005 Hentze Höhe Holtbrügge 2004 IfaA Hrsg implizite Wissen Informationsasymmetrien Interaktionen in wirtschaftlichen intrinsische Motivation Jost Hrsg kaufmännische Angestelle Universität kaufmännischen Angestelltenbereich konkreten Kosten Kutscher Hrsg Leis Leistungsbereitschaft Leistungsbeurteilung leistungsbezogenen Leistungsergebnis leistungsorientierten Entlohnung Leistungsprozessen Universität Hamburg Leistungssteigerung Leistungsziele lich Lohngerechtigkeit Messproblem opportunistisches Verhalten Output outputorientierte Personalentlohnung personalökonomische Analyse personalökonomischer Perspektive Universität personalpolitischen Perspektive Universität Hamburg Picot Prinzipal qualitativer Ziele Rahmen Rahmenbedingungen REFA Risikoprämie soll sowie sowohl Tarifvertrag Transaktionskostentheorie Umweltzustand Unternehmenszielen Unternehmer variable Leistungsentlohnung variable Leistungszulage Vergütung Vergütungssysteme Vorgesetztem und Mitarbeiter wirtschaftlichen Leistungsprozessen Universität Zeitlohn Zielerreichung Zielver Zielvereinbarung Zielvereinbarungssystem Zulage zusätzlich zwischenmenschlicher Interaktionen

Bibliographic information