Innovation und (Über-)Forderung: Anforderungen an Innovationsverhalten von Mitarbeitern und mögliche Auswirkungen auf das Belastungsempfinden (Stress, Burnout) (Google eBook)

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 19, 2011 - Business & Economics - 34 pages
0 Reviews
Das Modewort Innovation macht gegenwärtig den Anschein, dass es zum Lebenselixier der modernen Gesellschaft geworden ist. Jedoch sollte anhand der vorherigen Darstellung deutlich geworden sein, dass dieser Innovationsdruck auch negative Folgen, in Form von psychischen Erkrankungen der Mitarbeiter, mit sich bringen kann. Einen Ausweg aus dieser Misere bietet das Konzept der WLB, indem die Unternehmen durch gesundheitsfördernde Maßnahmen in der Lage sind, ihre Mitarbeiter bezüglich deren Stressempfindens zu entlasten. Kombiniert mit dem Modell der Partizipativen Innovationsgruppe, lässt sich das Streben nach Innovation und somit dem Generieren von Wettbewerbsvorteilen vorantreiben. Mit Hilfe der Einbeziehung fremder Sichtweisen gelingt es, die eigene Betriebsblindheit zu überwältigen und neue Lösungswege zu erarbeiten. Unternehmen müssen zukünftig mit einem erhöhten Maß an Flexibilität reagieren, da, im Bezug auf Innovationen, zwei Situationen nie identisch ablaufen und es somit keine Allgemeinlösung für diese Probleme gibt. Andererseits sollte die Gesundheit des einzelnen Mitarbeiters im Vordergrund stehen. So gilt als Hauptursache für den Zuwachs von psychischer Beeinträchtigung eine zunehmende Entgrenzung von Arbeit. Unter diesem Aspekt laufen die Unternehmen zukünftig Gefahr, jene Humanressource zu verschleißen, welche den wirtschaftlichen Erfolg darstellt.
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

analysiert andererseits Anforderungen anhand Ansatz Arbeit Arbeitswelt Aufgrund Begriff Innovation beinhaltet Belastung Belastungsempfinden besteht Betroffenen Bewältigung Bewältigungsstrategien Bewertung Bewertungsprozess bezüglich Bipp Burnout Burnout-Syndrom Chermont Cherniss climate for innovation Coaching Coping Desweiteren Determinante Dorniok einerseits eingeschätzt emotions Ereignisunsicherheit essentiell Esslinger Extremjobber Faktoren FH Osnabrück Folkman Freizeit Führungskräfte Gefühle Generieren generiert gewisse Gluch Gruppe Heidelberg Ideen Ideengenerierung Implementierung indem Individuum innerhalb Inno Innovationen Innovationsfähigkeit Innovationsklima Innovationsmanagement Innovationsprozess innovative Joraschkewitz Journal Kauschalek Kellner Kerka King Kleinbeck Kompetenzmanagement Konzept der Partizipativen Konzept der Work-Life Kottmann Kramis-Aebischer Kriegesmann Kunhenn Lehramtsreferendariat letztlich Malaviya Management meist Moderator moderierende möglich Mohe nachhaltigen negative Organisation Organisationspsychologie Organizational Partizipativen Innovationsgruppe passiv Beteiligten Person Personal positive Prävention Privatleben Projektgruppe Projekts Prozess psychischen Qualitätszirkel Ressourcen Schobert seitens der Mitarbeiter Situation somit sowie Stress Stressempfinden Stressmodell von Lazarus Stressor Stresstheorie Studie u.a. Hrsg Umsetzung von Work-Life Umwelt Umweltfaktoren Unternehmen Unternehmenskultur vitale Erschöpfung Wadhwa wichtig Wiesbaden Wirtschaft Wirtschaftspsychologie Work-Life Balance zielorientiert Zudem zuvor

Bibliographic information