Die lateinischen Handschriften bis 1600: Fol max, Fol und Oct

Front Cover
Otto Harrassowitz Verlag, 2004 - History - 615 pages
0 Reviews
In dieser Reihe werden zum ersten Mal lateinische Handschriften der Herzogin Anna Amalia Bibliothek vorgestellt. Der Band bietet Beschreibungen von 95 vollstandigen Handschriften und 110 selbststandigen Fragmenten aus der Zeit zwischen dem 8. und dem 17. Jahrhundert. Obwohl der inhaltliche Schwerpunkt auf theologischen bzw. liturgischen Werken liegt, finden sich zahlreiche juristische sowie medizinische und historische Texte. Einige Bande sind reich illuminiert. Uber die Halfte der hier erschlossenen Codices stammt aus Erfurter Bibliotheken, aus der Kartause Salvatorberg, der Benediktinerabtei auf dem Petersberg oder dem Collegium universitatis. Weitere Bande waren im Vorbesitz des ersten Weimarer Bibliothekars, Konrad Samuel Schurzfleisch (1641-1708). Diese Sammlung dokumentiert die kulturgeschichtlichen Interessen des grossherzoglichen Hauses Sachsen-Weimar-Eisenach und die Tatigkeit von Goethes Schwager Christian August Vulpius (1762-1827) bei der Erwerbung und Erschliessung der Handschriften.
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorwort des Herausgebers
vii
Literatur Abkürzungsverzeichnis
xlv
Allgemeine Abkürzungen
lxvii
Anhang I
457
Anhang IV
472
Zitierte Handschriften
485
Personen Orts und Sachregister
550
Copyright

Common terms and phrases

Bibliographic information