Gender Mainstreaming und Diversity Management: Ein konzeptioneller Vergleich im Rahmen betriebswirtschaftlicher Umsetzung

Front Cover
BoD – Books on Demand, 2008 - 24 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Frauenstudien / Gender-Forschung, Note: 1,0, Universitat Leipzig (Zentrum fur Frauen- und Geschlechterforschung), Veranstaltung: Schlusselqualifikation Genderkompetenz, 14 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Die Arbeit wird auf Anregung des Dozenten im Rahmen eines Workshops zu Gender Mainstreaming und Gender Diversity im Juni 2008 an der Universitat Leipzig (Zentrum fur Frauen- und Geschlechterforschung) zur Diskussion gestellt., Abstract: Gender Mainstreaming hat sich in den letzten Jahren in Deutschland als politische Strategie zur Erreichung gleichstellungspolitischer Ziele etabliert, deren Reichweite sich jedoch bisher weitestgehend auf den offentlichen Sektor beschrankt. In der privaten Wirtschaft sieht sich das Konzept mit starkeren Widerstanden konfrontiert. Das Ziel der Gleichstellung zwischen den Geschlechtern kann sich jedoch nicht lediglich auf politische Massnahmen in der offentlichen Verwaltung stutzen. Die Sicherung von Chancengleichheit im Arbeitsleben - fur alle Menschen unabhangig von ihrer Geschlechtszugehorigkeit - ist eine zentrale Voraussetzung zur Erreichung gesellschaftlicher Gleichstellung. In privatwirtschaftlichen Unternehmen tritt im Rahmen der Diskriminierungsbekampfung ein anderes Konzept eher auf den Plan: die betriebswirtschaftliche Strategie des Diversity Management. Dieses Organisationsprinzip wird wegen seiner okonomischen Zielsetzung von Gender Mainstreaming Vertretern massiv kritisiert. Daher soll es hier um einen konzeptionellen Vergleich dieser beiden Strategien gehen, insbesondere im Hinblick auf die Chancen und Risiken bezuglich gleichstellungspolitischer Zielsetzungen im Rahmen der Umsetzung in privatwirtschaftlichen Organisationen
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Abbau von Vorurteilen Allgemeine Gleichstellungsgesetz Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes Analysen Ansatz Bendl bereits erläutert biologische Geschlecht BMFSFJ Bundesministerium für Familie Chance Chancengleichheit Claudia Neusüß Hg Controlling Definition dekonstruktivistische Kritik Differenzen differenztheoretische Position Diskriminierung Dominanzkultur eher entscheidenden Akteure Essentialisierung essentialistischen Zuschreibung ethnische Herkunft feministischen Frauen und Männern Frauenförderung Frauenforschung und Geschlechterstudien Führungskräfte geht Gender-Analyse GenderKompetenzZentrum Geschlechterforschung Geschlechterpolitik gleichstellungspolitischer Sicht gleichstellungspolitischer Ziele Globalisierung GM-Strategie Gültekin Humboldt Universität Implementierung von GM individualisierten Perspektive individuellen Interessen von Frauen Interkulturelle Kommunikation Internet Kleine Verlag konkreten konzeptioneller Vergleich Kritikpunkt kritischer Mainstreaming und Diversity Managing Diversity Maßnahmen MD-Konzept mehrdimensionales Michael Meuser mittelbaren Benachteiligung möglich Motivationen Nutzung Organisation Organisationsentwicklung Pekinger personelle Vielfalt Personen politische Strategie Potential Praxis privatwirtschaftlichen Rahmen betriebswirtschaftlicher Umsetzung Rahmenbedingungen rechtlichen Regine relevant Sinne soll sowie sozialen Stiegler Strukturen tatsächlichen Tuchtfeldt Gender Mainstreaming Universität zu Berlin Unternehmen Unterscheidung von Frauen Unterschiede Vergleich im Rahmen Vorurteilen und Stereotypendenken Weltfrauenkonferenz Wirtschaft wissenschaftlicher Kritik Zeitschrift für Frauenforschung zentrale

Bibliographic information