Die essigfabrikation, die zucker- und stärke-fabrikation, die fabrikation des stärkegummis, stärkesyrups und stärkezuckers, sowie die butter- und käse-bereitung: Für chemiker, landwirthe, fabrikanten, architekten, ingenieure and steuerbeamte (Google eBook)

Front Cover
F. Vieweg und sohn, 1867 - Beet and beet sugar - 618 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 479 - Bodenplatte geseht, in denen man Tücher ausbreitet und welche man mit der feuchten Stärkemasse füllt. Der Kasten steht mit einer Luftpumpe in Verbindung, läßt man diese wirken, zieht man die Luft aus dem Kasten, so wird durch den Druck der Atmosphäre das Wasser aus der Stärke gedrängt und stießt in den Kasten, aus welchem es abgelassen wird. Soll der Apparat wir...
Page 27 - Zerlegungsspiegels erscheint die Krystallplatte ganz farblos hell oder dunkel. Die Farbenveränderungen, welche man beobachtet, wenn der obere Spiegel gedreht wird, folgen in einer bestimmten Ordnung auf einander, nämlich in derjenigen der prismatischen Farben. Man hat Bergkrystallplatten, bei welchen man den Zerlegungsspiegel nach der reckten Seite hin, also in der Richtung von 0 nach 90°...
Page 488 - Wird dn gequellte und zerquetschte Weizen in Wasser gebracht, so löst dies das Gummi, den Zucker, das Eiweiß und verschiedene Salze auf ; die Hülsen, die Keime, die Stärke, der Kleber und manche andere Salze werden nicht gelöst. Eine solche Lösung kommt aber bei Zutritt der Luft durch die Pilzsporen, welche in der Luft vorhanden sind, allmälig i...
Page 44 - Nach 12 bis 24 Stunden wurde von dem vollen Fasse die Hälfte der Flüssigkeit abgezapft und in das halbvolle Faß gegossen, und diese Operation wurde alle 12 bis 24 Stunden wiederholt, so daß abwechselnd das eine Faß ganz gefüllt, das andere nur zur Hälfte gefüllt war. In dem halbvolle...
Page 347 - Zuckermasse, also lebhaftes Sieden eintreten muß. Diese Erschütterung und die Abkühlung der Zuckermasse an der Stelle, wo das Klarst!
Page 476 - Temperatur von selbst leicht auf diesen Punkt, ja sie kann dann selbst unpassend hoch werden, wo man dann durch Umstechen oder Luftzug für Abkühlung zu sorgen hat. Kleine Massen müssen in warmen Lo> calen lagern, auch wohl betcckt weiden. Man schichtet die Masse zu mehreren Fuß hohen Haufen auf, den Druck auf de» unteren Theil durch zwischengelcgtes Reissig «der geflochtene Horden mäßigend und dadurch auch das Eindiingen der Luft erleichternd.
Page 98 - Verwendung in der Küche zu Salaten, Mayonnaisen, Saucen :c., zu säuerlichen Getränken, für die Toilette, als Waschmittel, zum Sprengen und zu Räucherungen werten sehr verschiedenartige aromatische Essige und Kräuter, essige dargestellt.
Page 521 - Gypses, bewerkstelligen. Es ist dann räthlich, auf die Kohle in dem Filter eine Schicht groben Flußsandes zu bringen, damit sie nicht zu sehr verunreinigt werde. Von dem Tande lassen sich die anhängenden Unieinigkeiten leicht durch Bearbeiten in Wasser abspühlen und abschlämmen.
Page 508 - Cylindcr von Eisenblech, durch welche eine Achse geht, die an dem einen Ende eine Kurbel zum Drehen hat. Die Lager, in denen die Achse ruht, befinden sich in dem Mauerwerte des länglich vierseitigen Ofens, in welchem ein sehr mäßiges Feuer unterhalten wird.
Page 472 - Schüttelliebe, dem sogenannten Nachsiebe, zugeführt, und durch dasselbe von dem, mit der Stärke durchgebürsteten feinen Faserstoffe befreit. Sollen die Bürsten dieses Apparats ihren Zweck gehörig erfüllen, nämlich die Stürkekörnchcn von der Faser ablösen und das Sieb rein erhalten, so ist es nothwendig, daß sie überall und gleichmäßig die Siebfläch

Bibliographic information