Anfangsgründe der deutschen Grammatik zunächst für die obersten Klassen der Gymnasien ... (Google eBook)

Front Cover
N.G. Elwert, 1871 - German language
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 182 - Sing, unsterbliche Seele, der sündigen Menschen Erlösung, Die der Messias auf Erden in seiner Menschheit vollendet, Und durch die er Adams Geschlecht zu der Liebe der Gottheit, Leidend, getödtet, und verherrlichet, wieder erhöht hat.
Page 164 - Da ihr noch die schöne Welt regieret. An der Freude leichtem Gängelband Selige Geschlechter noch geführet, Schöne Wesen aus dem Fabelland ! Ach, da euer Wonnedienst noch glänzte, Wie ganz anders, anders war es da ! Da man deine Tempel noch bekränzte, Venus Amathusia...
Page 162 - Ist der holde Lenz erschienen? Hat die Erde sich verjüngt? Die besonnten Hügel grünen, Und des Eises Rinde springt. Aus der Ströme blauem Spiegel Lacht der unbewölkte Zeus, Milder wehen Zephirs Flügel, Augen treibt das junge Reis. In dem Hain erwachen Lieder, Und die Oreade spricht: >Deine Blumen kehren wieder, Deine Tochter kehret nicht. < Ach wie lang ist's, daß ich walle Suchend durch der Erde Flur! Titan, deine Strahlen alle Sandt ich nach der teuren Spur!
Page 219 - Reime heiß ich viermal kehren wieder, Und stelle sie, geteilt, in gleiche Reihen, Daß hier und dort zwei eingefaßt von zweien Im Doppelchore schweben auf und nieder. Dann schlingt des Gleichlauts Kette durch zwei Glieder Sich freier wechselnd, jegliches von dreien. In solcher Ordnung, solcher Art gedeihen Die zartesten und stolzesten der Lieder. Den werd ich nie mit meinen Zeilen kränzen, Dem eitle Spielerei mein Wesen dünket Und Eigensinn die künstlichen Gesetze: Doch wem in mir geheimer Zauber...
Page 202 - Abt Ich will euch erzählen ein Märchen, gar schnurrig: Es war mal ein Kaiser, der Kaiser war kurrig Auch war mal ein Abt, ein gar stattlicher Herr; Nur schade! Sein Schäfer war klüger als er. Dem Kaiser ward's sauer in Hitz...
Page 225 - Salas y Gomez raget aus den Fluten Des stillen Meers, ein Felsen kahl und bloß, Verbrannt von scheitelrechter Sonne Gluten, Ein Steingestell ohn alles Gras und Moos, Das sich das Volk der Vögel auserkor Zur Ruhstatt im bewegten Meeresschoß.
Page 237 - ist mir der glücklichste von allen. Dich sah ich und gestand dir frei, Den ersten Tag im Monat Mai, Dafj dir mein Herz ergeben sei. Wenn mein Geständnis dir gefallen, So ist der erste Tag im Mai Für mich der glücklichste von allen.
Page 191 - Windet zum Kranze die goldenen Ähren, Flechtet auch blaue Cyanen hinein! Freude soll jedes Auge verklären, Denn die Königin ziehet ein, Die uns die süße Heimat gegeben, Die den Menschen zum Menschen gesellt, Unser Gesang soll sie festlich erheben, Die beglückende Mutter der Welt.
Page 223 - Ein Knecht hast für die Knechte du geschrieben, Ein Samojede für die Samojeden. Du möchtest gern Vernunft und Freiheit reden ; Doch ist dein eigner Geist leibeigen blieben. Aus Ländern fort, in Städten umgetrieben, Quousque tandem wirst du dich entblöden?
Page 164 - Nach Korinthus von Athen gezogen Kam ein Jüngling, dort noch unbekannt. Einen Bürger hofft' er sich gewogen; Beide Väter waren gastverwandt, Hatten frühe schon Töchterchen und Sohn Braut und Bräutigam voraus genannt. Aber wird er auch willkommen scheinen, Wenn er teuer nicht die Gunst erkauft? Er ist noch ein Heide mit den Seinen, Und sie sind schon Christen und getauft. Keimt ein Glaube neu, Wird oft Lieb und Treu Wie ein böses Unkraut ausgerauft.

Bibliographic information