Bonifacius, der apostel der Deutschen (Google eBook)

Front Cover
Kirchheim, Schott und Thielmann, 1845 - 578 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Popular passages

Page 286 - ... getreu gewesen bist, so will ich dich über Vieles setzen:' °) geh ein in die Freude deines Herrn.
Page 453 - Du nicht schon getauft bist, so taufe ich Dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
Page 192 - Gott, der da will, daß alle Menschen selig werden und zur Erkenntniß der Wahrheit gelangen, der durch den Dienst meiner Zunge dies euren Ohren vor.
Page 23 - Bonifacius, oder Feyer des Andenkens an die erste christliche Kirche in Thüringen, bey Altenberga im Herzogthum Gotha.
Page 435 - Und um was ihr immer den Vater in „meinem Namen bitten werdet, das will ich thun, damit der „Vater in dem Sohne verherrlicht werde.
Page 392 - Nothfeuer eine mikrokosmische Surtursflamme. Es ist Heilfeuer, das selbst' nach dem Volksglauben vor Krankheiten schützt , Reinigungsfeuer von körperlichen Gebrechen, und das ist mir Anzeige genug für die grofse Bedeutung des Nothfeuers im Heidenthnm, die gewifs nicht beim körperlichen Bedürfnisse stehen geblieben.
Page 286 - ... Desgleichen gewann auch der, welcher zwei empfangen hatte, andere zwei. Der aber eins empfangen hatte, ging hin und gmb es in die Erde und verbarg das Geld seines Herrn. Nach langer Zeit nun kam der Herr und hielt Abrechnung mit seinen Knechten. Da trat der erste vor, brachte seinen Gewinn und sprach: ,^herr, fünf Talente hast du mir übergeben, siehe, ich habe noch fünf andere dazu gewonnen.
Page 539 - Es scheine besser und nützlicher, daß jener König heiße und sei, der alle Gewalt in der Regierung habe, als der, welcher mit Unrecht König genannt werde.
Page 556 - Zeit mit mir gearbeitet und mich unterstützt. Für diese alle bin ich ängstlich bekümmert, daß sie nach meinem Tode nicht verlassen werden, sondern sich der Fürsorge und des Schutzes Eurer Hoheit zu erfreuen haben.
Page 148 - Eine große Menge menschlicher Interessen, hohe und niedrige, wurden durch sein Wirken berührt und in Gefahr gebracht, und nicht selten wurden alle Leidenschaften aufgeregt in der menschlichen Brust, die edelsten wie die gemeinsten. Neben der Macht des Wortes war Klugheit anzuwenden , wenn er glücklich gegen sie ankämpfen und siegreich über dieselben werden wollte.

Bibliographic information