Georg Wilh. Friedr. Hegel's Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie (Google eBook)

Front Cover
A. H. Adriani, 1908 - Philosophy - 1087 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 26 - Gestaltung, ihre Anwendung auf das Besondere, und dergleichen betrifft, so erhält man die verschiedenen Stufen der Bestimmung der Idee selbst in ihrem logischen Begriffe ; umgekehrt, den logischen Fortgang für sich genommen, so hat man darin nach seinen Hauptmomenten den Fortgang der geschichtlichen Erscheinungen. Aber man
Page 56 - Seid ihr denn nicht viel mehr, als sie? So Gott das Gras auf dem Felde also kleidet, das doch heute stehet und morgen in den Ofen geworfen wird, sollte er das nicht viel mehr euch tun?" Der Vorzug des Menschen, des Ebenbildes Gottes, vor dem Tier und der Pflanze wird
Page 5 - jetzigen Welt, angehört, ist nicht unmittelbar entstanden, und nur aus dem Boden der Gegenwart gewachsen, sondern ist dies wesentlich in ihm, eine Erbschaft und näher das Resultat der Arbeit, und zwar der Arbeit aller vorhergegangenen Generationen des Menschengeschlechts zu sein.
Page xxvii - Geist ist, darf und soll sich selbst des Höchsten würdig achten; von der Grosse und Macht seines Geistes kann er nicht gross genug denken, und mit diesem Glauben wird nichts so spröde und hart sein,
Page 27 - von aufgestapelten Begriffen, anfangs verstümmelt, mit der Zeit vollständig gebildet worden zu sein, ob sie gleich alle insgesamt ihr Schema als den ursprünglichen Keim in der sich, bloss auswickelnden Vernunft hatten, und darum nicht allein ein jedes für sich nach einer Idee gegliedert, sondern noch dazu alle
Page 25 - an sich und sich entwickelnd, ein organisches System, eine Totalität, welche einen Reichtum von Stufen und Momenten in sich enthält. Die Philosophie ist nun für sich das Erkennen dieser Entwickelung, und ist als begreifendes Denken selbst diese denkende Entwickelung; je weiter diese Entwickelung gediehen, desto vollkommener ist die Philosophie.
Page xix - überhaupt Vernunft in der Geschichte sei, muss für sich selbst philosophisch und damit als an und für sich notwendig ausgemacht werden. Tadel kann es nur verdienen, willkürliche Vorstellungen oder Gedanken vorauszusetzen und solchen die Begebenheiten und Taten angemessen finden und vorstellen zu wollen ; dergleichen apriorischer
Page 707 - es ist ein verwickeltes Gebäude, in dem die verwickeltsten Dinge vorkommen. Dieser Strickstrumpf ist in neueren Zeiten vollends aufgetröselt worden, indem man das Christentum auf den planen Faden des 'Wortes Gottes' zurückführen wollte, wie es in den Schriften des neuen Testaments vorhanden ist. Damit hat man die 'Ausbreitung
Page 2 - nicht an bändereichen, wenn man will gelehrten, Geschichten der Philosophie, welchen die Erkenntnis des Stoffes selbst, mit welchem sie sich so viel zu tun gemacht haben, abgeht. Die Verfasser solcher Geschichten lassen sich mit Tieren vergleichen, welche alle Töne einer Musik mit durchgehört haben, an deren Sinn aber das Eine, die 'Harmonie' dieser Töne, nicht gekommen ist.
Page 27 - ihr Schema als den ursprünglichen Keim in der sich, bloss auswickelnden Vernunft hatten, und darum nicht allein ein jedes für sich nach einer Idee gegliedert, sondern noch dazu alle unter einander in einem System menschlicher Erkenntnis wiederum als Glieder eines Ganzen zweckmässig vereinigt sind

Bibliographic information