Neues Lehrbuch der Moral für Theologen: nebst Anleitungen zur Geschichte der Moral und der moralischen dogmen (Google eBook)

Front Cover
Bey Vandenhoeck und Ruprecht, 1817 - Christian ethics - 558 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Popular passages

Page 110 - Handle so, daß du die Menschheit sowohl in deiner Person als in der Person eines jeden anderen jederzeit zugleich als Zweck, niemals bloß als Mittel brauchst
Page 110 - Der kategorische Imperativ ist also nur ein einziger, und zwar dieser: handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, daß sie ein allgemeines Gesetz werde.
Page 505 - Thue aus Gehorsam gegen den Befehl deines Schöpfers, als deines natürlichen und nothwendigen Oberherrn, alles dasjenige, was der Vollkommenheit Gottes, und ferner was der wesentlichen Vollkommenheit deiner eigenen Natur und aller anderen Geschöpfe, endlich auch was den Verhältnissen der Dinge gegeneinander, welche er gemacht hat, gemäß ist, und unterlasse das Gegentheil
Page 237 - Gewissen ist die dem Menschen in jedem Falle eines Gesetzes seine Pflicht zum Lossprechen oder Verurtheilen vorhaltende practische Vernunft...
Page 237 - die Neigung, sich bei seinen Handlungen durch den Gedanken an die Gottheit leiten Zu lassen", definirt. Das Gewissen eine Neigung! Vgl. auch was Reinhard, aaO, S.266-268 über das Verhältnis des Gewissens zum „moralischen Sinn
Page viii - Ich huldige einer bescheidenen akademischen Philosophie, die mehr die Systeme zu vereinigen, als Eines ausschließend zu behaupten strebt...
Page 91 - Eine andere Frage ist die, ob wir in unseren moralischen Erkenntnissen so hoch emporsteigen können, ob wir uns nicht vielmehr mit einer gewissen Anzahl moralischer Grundsätze begnügen müssen, ohne einen allgemeinsten, unter welchem sie. stehen, entdecken zu können '«). ^ /
Page 222 - La« für einen Werth kann man nach der Schrift und Vernunft ,den schnellen Netehrungen, beft„ders auf Sterbebetten, zueignen? und wa« ist rathsam, öffentlich tz- 53Verdienst und Unschuld.
Page 237 - Es ist ein Bewusstsein, das für sich selbst Pflicht ist" ; es ist „die sich selbst richtende moralische Urteilskraft...
Page 407 - Es ist nur Mißbrauch und Mißverstand, wenn man nun außer dem Eide es nicht für wichtig hält, die Wahrheit zu...

Bibliographic information