Die Weisheit der Vielen: Warum Gruppen klüger sind als Einzelne (Google eBook)

Front Cover
C. Bertelsmann Verlag, Jan 26, 2009 - Self-Help
0 Reviews
Publikumsjoker sticht Expertenmeinung: Warum die Gruppe klüger ist als ihr gescheitestes Mitglied

Die Masse ist dumm, dumpf und gefährlich. Dieses verbreitete und von Wissenschaftlern gestützte Urteil ist falsch. Wahlumfragen, Pferdewetten, der Publikumsjoker bei Günther Jauch, Google oder Millionen Steuerzahler belegen: Die Menge entscheidet in der Regel intelligenter und effizienter als der klügste Einzelne in ihren Reihen. Ihre Problemlösungen greifen besser als die von Experten. Vorausgesetzt, jeder Einzelne denkt und handelt unabhängig, die Gruppe ist groß und vielfältig, und sie kann darauf vertrauen, dass ihre Meinung wirklich zählt. James Surowiecki weist die Weisheit der Vielen und die Überlegenheit kollektiver Intelligenz nach anhand einer Vielzahl von Fallbeispielen aus Alltag, Familie, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Ganz gleich, ob es sich um die Schätzung des Gewichts eines Ochsen, um die Suche nach einem vermissten U-Boot oder die Isolierung des SARS-Erregers geht, Gruppen finden die effektivere Lösung eines Problems. Für die Aufgaben der Gesellschaft der Zukunft sind Experten und (Meinungs-)Führer eher das Auslaufmodell. James Surowiecki belegt die Weitsicht, Intelligenz und Effektivität großer Gruppen und macht einsichtig, dass und warum ganz normale Leute in der Lage sind, sich in einer Gemeinschaft erfolgreich zu organisieren und sich selbst zu verwalten. Ein Buch, das die Weltsicht verändert und neue Perspektiven weist für alle gesellschaftlichen Bereiche.

Mit unverstelltem Blick untersucht der amerikanische Autor das Phänomen der Gruppe und ihrer klugen Entscheidungen, wenn die richtigen Voraussetzungen gegeben sind. Eine aufschlussreiche, unterhaltsame Lektüre und zugleich ein kraftvoller Kontrapunkt zur gegenwärtigen Diskussion um Eliten und einzelne Meinungsführer.

  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
6
7
1
2
3
1

4
5
1
2
3
4
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
6
7
1
2
3
2
3
4
5
1
2
3
4
1
2
3
4
EINLEITUNG
ERSTER TEIL
2 Kapitel
3 Kapitel
4 Kapitel
5 Kapitel
6 Kapitel
ZWEITER TEIL
8 Kapitel
9 Kapitel
10 Kapitel
11 Kapitel
12 Kapitel
Copyright

Common terms and phrases

About the author (2009)

James Surowiecki gehört der Redaktion des "New Yorker" an, für den er regelmäßig die hoch geschätzte Kolumne "The Financial Page" schreibt. Er hat in zahlreichen Zeitungen veröffentlicht, u.a. in "New York Times", "Wall Street Journal", "Artforum", "Wired" und "Slate".

Bibliographic information