Die Anilinfarben und ihre Fabrikation ... (Google eBook)

Front Cover
F. Vieweg & Sohn, 1900
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Popular passages

Page 11 - Kombination der Naphtalindiazoverbindungen mit den Naphtolen und Naphtolsulfosäuren hervorgehen, finden sich nirgends erwähnt. Wir haben diese Lücke ausgefüllt, in den Sulfosäuren der Oxyazonaphtaline rothe und braune Farbstoffe von praktischer Verwendbarkeit angetroffen und die folgenden von der Theorie vorgezeichneten Methoden zu ihrer Darstellung angewendet. Erste Methode. Naphtylamin wird in bekannter Weise durch salpetrige Säure in seine Diazoverbindung übergeführt, und gleiche Moleküle...
Page 4 - Alkaliverbindung aus und kann von der Mutterlauge durch Filtration getrennt und rein erhalten werden, in anderen Fällen bleibt derselbe in Lösung und wird durch Zusatz von Kochsalzlösung in Salzform oder durch Zusatz von Salzsäure oder Essigsäure in freier Form abgeschieden.
Page 159 - Alkohol abdestillirt , der Rückstand in Salzsäure gelöst und mit 20 Kilogrm. Zinnsalz versetzt. Es scheidet sich sofort das Zinndoppelsalz der neuen unsymmetrisch substituirten Diphenylbase aus , aus dem die salzsaure Base auf bekannte Weise gewonnen werden kann. Dieselbe hat die Formel /NH„ HC1 NIIS, HC1.C8H4 — C6HS^- OCHj XCH„ ist leicht löslich , während das Sulfat schwer löslich ist.
Page 139 - Kombination von Benzidin und Tolidin mit den freien Metadiaminen resultirenden Farbstoffe sind dagegen alkaliunlöslich , können aber durch Behandlung mit rauchender Schwefelsäure in Verbindungen von ähnlichen Eigenschaften übergeführt werden. Als Beispiele für die in allen Fällen glatt und in bekannter Weise verlaufenden Kombinationen führe ich die folgenden an : Beispiel 1. a) 28,5kg schwefelsaures Benzidin werden in 500 Liter Wasser fein vertheilt und nach Zusatz von 25kg Salzsäure von...
Page 153 - Disulfosäuren der alkylirten Alpha- oder Betanaphtylamine einlaufen lässt und nach dem Abstumpfen etwa vorhandener mineralischer Säuren durch Salze organischer Säuren, z. B. essigsaures Natron, erwärmt. — An Stelle der wässerigen Lösungen lassen sich auch die alkoholischen Lösungen, an Stelle der sulfosauren Salze auch die freien Säuren verwenden , auch gelingt eine Farbstoffbildung bei Anwendung neutraler oder schwachalkalischer Lösungen.
Page 137 - Sulfirung vollendet und die Sulfirungsmasse von derben Krystallen der gebildeten Tetrasulfosäure durchsetzt. Man giesst die Schmelze in Wasser, neutralisirt mit Kalk, führt das so gebildete Kalksalz durch Kochen mit Soda in das Natronsalz über und dampft zur Trockne. Man erhält dann das Natronsalz der Naphtalintetrasulfosäure , welches , wie alle Salze dieser Säure , in Wasser ausserordentlich löslich ist. — An Stelle der rauchenden Säure lässt sich mit demselben Erfolg Monochlorhydrin...
Page 184 - Natron laufen, welche durch Vorversuch ca. ! 26 kg Nitrit verbraucht, stumpft die freie mineralische Säure durch Salze organischer ! Säuren z. B. durch essigsaures Natron ab und erwärmt zum Kochen. Es bildet sich dann der Farbstoff. Man i neutralisirt mit Alkali, salzt aus und trocknet.
Page 158 - ... versetzt die concentrirte Lösung mit Ammoniak. Während die Metadiamidodiphensäure als Ammoniaksalz in Lösung bleibt, fällt der Methyläther in Form kleiner Oeltröpfchen aus, die sich nach einigem Stehen zu einer dicken, harzigen Masse zusammenballen. Man giesst die klare Lösung ab und wäscht den Rückstand mit etwas Wasser aus. Derselbe ist leicht in Alkohol und Salzsäure löslich. Auf Zusatz von Aether fällt der Methyläther in Form einer weissen harzigen Masse aus. Die wässerige...
Page 209 - Siiuren wasserlösliche Salze zu bilden, charakteristisch unterscheidet. Es hat sich nun herausgestellt, dass man diese beiden Sulfosäuren des Benzidins, die Mono- und Disulfosäure, dann ohne Bildung von Sulfonen glatt erhält, wenn man das saure schwefelsaure Salz des Benzidins kürzere oder längere Zeit in einem Backofen auf Temperaturen bis 220° C.
Page 174 - ... Salz, erhitzt auf 70° , um den ausgeschiedenen Farbstoff in eine dichtere Form zu bringen, lässt dann erkalten, filtrirt und presst. Von dem Pressrückstand wird eine Menge. welche 40 kg trockenen Farbstoffes entspricht, mit 60 kg Natronlauge von 40° B.

Bibliographic information