Das anglonormannische Erbfolgesystem: Ein Beitrag zur Geschichte der Parentelenordnung nebst einem Excurs über die älteren normannischen Coutumes (Google eBook)

Front Cover
Duncker & Humblot, 1869 - Inheritance and succession - 88 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 15 - Quidam sanctiorem artioremque hunc nexum sanguinis arbitrantur.... heredes tamen successoresque sui cuique liberi.... si liberi non sunt, proximus gradus in possessione fratres, patrui, avunculi...
Page 25 - ... muert sanzoirs, li héritages ne revendra pas à la tableau segneur dont il parti , mès à prochiens paranz ou cosins. Se aucun sires donc à aucun terre por son servise, et il en a son homage, et uns autres homs qui oit grégnor droiture en celle terre l'en emplede et l'en travaille , et...
Page 37 - ... anschauliche Darstellung in seinem anglonormannischen Erbfolgesystem: „Wenn das Neulehen in den Erbgang kommt, erweitert sich der Kreis der Erbberechtigten von Erbfall zu Erbfall notwendiger Weise in der Folge der Parentelenordnung. In das Neulehen erbt nur die erste Parentel, die Descendenz des Besitzers. Das feudum paternum kann schon auf die zweite Parentel übergehen. Stirbt nämlich der Sohn des ersten Besitzers ohne Leibeserben, so erben die Abstämmlinge seines Vaters, des ersten Erwerbers...
Page 37 - ... bekannte Tatsache, daß es im Lehnrechte zu einer Parentelenordnung kommen mußte. Man vergleiche nur Brunners anschauliche Darstellung in seinem anglonormannischen Erbfolgesystem: „Wenn das Neulehen in den Erbgang kommt, erweitert sich der Kreis der Erbberechtigten von Erbfall zu Erbfall notwendiger Weise in der Folge der Parentelenordnung. In das Neulehen erbt nur die erste Parentel, die Descendenz des Besitzers. Das feudum paternum kann schon auf die zweite Parentel übergehen. Stirbt nämlich...
Page 79 - Christ vint, .... Mit Richard Dourbault ce livre En rimes au mieux qu'il put, Pour commun et propre salut.
Page 43 - Se ü avient que pere et mere aient filz ou filles de que li premiers ou li seconz praingne fame et ait emfanz et il n'ot omques nule partie de terre el vivant som pere et sa mere et il muert cinssi, si emfant n' auront pas l'eritage leur aicl ainz l' auront h autre emfant, ja soit ') Somma II, 35, §. 3.
Page 37 - ... Zusammenhang von Parentelenordnung und Fallrecht ein rein äußerlicher und zufälliger sein? Es ist eine bekannte Tatsache, daß es im Lehnrechte zu einer Parentelenordnung kommen mußte. Man vergleiche nur Brunners anschauliche Darstellung in seinem anglonormannischen Erbfolgesystem: „Wenn das Neulehen in den Erbgang kommt, erweitert sich der Kreis der Erbberechtigten von Erbfall zu Erbfall notwendiger Weise in der Folge der Parentelenordnung. In das Neulehen erbt nur die erste Parentel,...
Page 26 - Quod de cetera liceat unicuique libero homini terras suas seu tenementa sua, seu partem inde ad voluntatem suam vendere. Ita tamen quod feoffatus teneat terram illam seu tenementum illud, de capitali domino feodi ittius, per eadem servitia et conwetudines quee feqffator suus ilia prius tenuit.
Page 20 - Et issi de trestouz les autres degrez plus hautz issint qe a ceux qe serrount trovez en la dreite line, escheite le dreit de la...
Page 26 - Vendere. Is here not onely taken for a sale, but for any alienation illud de capitah domtuo feodi Uhus pcr cadem servitia et consuetudines pcr quae feojfator suus illa prius tenuit.

Bibliographic information