Journal für praktische Chemie, Volumes 67-69 (Google eBook)

Front Cover
Otto Linné Erdmann
J. A. Barth., 1856 - Chemistry
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents


Common terms and phrases

Popular passages

Page 113 - Wasser löslich. an den Rändern zum Schmelzen bringt. Sonst sind die Erscheinungen dieselben. Beim Erkalten der geschmolzenen Kugel treten aus der Oberfläche eine Menge kleiner Blasen hervor, und die Oberfläche bedeckt sich mit feinen prismatischen Krystallen , die unter der Lupe ganz deutlich sind.
Page 357 - ... des Serums der dritten Partie enthält nahezu das Doppelte an Fett und Alkoholextract von dem, was die Rückstände des Serums der ersten und zweiten Partie enthalten. In den Analysen des Cruors tritt überall die Thatsache hervor, dass in der zweiten Partie jenes...
Page 420 - Niederschlag fällen, der sich leicht absetzt, während die überstehende Flüssigkeit eine nur sehr geringe gelbliche Färbung beibehält. Der Niederschlag wurde nun mit angesäuertem Wasser ausgewaschen und getrocknet. Der so erhaltene Körper schien, dem äusseren Ansehen nach, der Kohle sehr nahe zu stehen; er zeigte sich in Salzsäure unlöslich, löste sich aber in Wasser in geringer Menge auf und bildete eine lichte braune Lösung, aus der sowohl durch Abdampfen als durch Zusatz von Salzsäure...
Page 330 - Gefässe gefunden haben; denn die grössere Menge der in dem obern Theil der aufsteigenden Hohlvene enthaltenen Blutkörperchen ist •wohl nur von dem Zuflüsse des Lebervenenblutes abzuleiten. Hierauf beschränken sich die Schlussfolgerungen, welche sich etwa aus den oben angeführten Zahlenresultaten mit einiger Wahrscheinlichkeit entlehnen lassen dürfen.
Page 327 - Die Proportion des Fibrins in allen 3 Fällen würde durchschnittlich etwa = 410 : 214 sein. Da die kleineren Venen so reich an Fibrin sind, ist dieses Verhältniss um so auffallender. Das Wahrscheinlichste dürfte daher sein, dass das Fibrin hauptsächlich im Laufe des Arterienblutes gebildet, dass seine Menge im...
Page 449 - ... flüssige Breie vermengt, so dampft man so weit ab, bis man eine plastische Masse erhält. Man formt alsdann runde Ballen von 2 — 3 Zoll Durchmesser, trocknet diese und brennt sie endlich zwischen Holzkohlen oder Coaksstücken in einem gut ziehenden Ofen, dessen Temperatur man möglichst reguliren kann. Die Regulirung der Hitze ist für das Erhalten eines gut erhärtenden Mörtels unumgänglich nöthig. Steigt die Hitze zu hoch, so erhält man eine Schlacke, welche häufig an der Luft in Pulver...
Page 393 - VÜ3 61,69 2 = 185,2 62,31 HO 27,72 9 = 81 27,25 99,52 297,2 99,99. Das zweifach -vanadinsaure Natron ist in kaltem Wasser leicht und ohne Zersetzung löslich, es kann daher, wie oben angeführt wurde, gut umkrystallisirt werden. In starkem Alkohol ist es so gut wie unlöslich. Das bei massiger Hitze entwässerte Salz behält seine Krystallgestalt bei und hat eine rostbraune Farbe. Bei beginnendem Glühen schmilzt es leicht und erstarrt beim Erkalten zu einer schwarzrothen, nicht krystallinischen,...
Page 57 - C. erhitzt werden, ohne darauf zersetzend einzuwirken. 2) Ameisensaures Bleioxyd wirkt auf Chloroform bei einer Temperatur, bei der es bei Abwesenheit des letzteren noch nicht zersetzt wird, nicht ein. 3) Bei einer Temperatur von 190° C. zerlegt sich das ameisensaure Bleioxyd beim Ausschluss von Sauerstoff in Blei, Kohlensäure und Wasserstoff nach der Formel C2HO3 + pbO = 2CO2 + H + Pb.
Page 450 - Thonerde enthielten, so dass der Gehalt an Kieselsäure stets ungefähr das Doppelte von Eisenoxyd und Thonerde betrug. Ganz vorzüglich eignen sich solche Thone, die noch Trümmer von Feldspath und Glimmer enthalten, sonst aber frei von Sand und Quarz sind. Die Thone vor ihrer Anwendung zu schlämmen ist nicht anzurathen, weil dadurch nicht blos Sand, sondern auch Fcldspath und Glimmer aus dem Thon entfernt werden.
Page 386 - ... Oxydationsstufe dieses Metalles besitzen Und selbst im Falle man auf eine directe Bestimmung der Säure Verzicht leistet, gelingt es nach den bekannten Methoden nicht, die Base völlig frei von Vanadin zu erhalten. Dies ist insbesondere der Fall bei der Trennung der Alkalien von der Vanadinsäure. Weder Oxyd noch Säure sind durch Schwefelwasserstoff fällbar. Reducirt man die Lösung eines zweifach vanadinsauren Salzes durch Oxalsäure in der Siedhitze, und versetzt dann die blaue Lösung mit...

Bibliographic information