Das tönende Museum: Musik des 20. Jahrhunderts interpretiert Werke bildender Kunst

Front Cover
EDITION GORZ, 2004 - Art and music - 252 pages
0 Reviews

      Die große, von der literarischen Öffentlichkeit erst in den letzten Jahrzehnten wiederentdeckte poetische Tradition, Werke bildender Kunst in Gedichten zu neuem Dasein zu erwecken, wurde im 20. Jahrhundert ausgerechnet in einem Medium um eine Ausdrucksdimension erweitert, dem man eine solche Fähigkeit auf den ersten Blick am wenigsten zugetraut hätte: der Musik. Es ist erstaunlich und faszinierend zugleich zu entdecken, in welchem Ausmaß und mit welchem Reichtum an musikalischen Formen und schöpferischer Intuition Komponisten dabei mit den bildenden Künstlern in einen kreativen Dialog treten und wie es ihnen gelingt, deren Werken eine zusätzliche Sprache und damit eine klingende Existenz zu verleihen.
      Da bei der Fülle innovativer Werke im Bereich “Musik auf Bilder” für das vorliegende Buch Vollständigkeit weder möglich noch beabsichtigt war, wurden Werke bzw. Werkgruppen ausgewählt, die für das Genre besonders repräsentativ sind und einen Eindruck von der Vielfalt musikalischer Ausdrucksformen vermitteln. Die fünf Kapitel analysieren und interpretieren eigenständige sinfonische Werke, die Fresken Giottos (Hindemith), Ölgemälden Botticellis (Respighi), Holzschnitten Holbeins (Honegger), Zeichnungen Klees (Davies, Klebe, Schuller) und Glasfenstern Chagalls (McCabe, Gilboa) gewidmet sind.

  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Related books

Common terms and phrases

Popular passages

Page 23 - Ce génie enfermé dans un taudis malsain, Ces grimaces, ces cris, ces spectres dont l'essaim Tourbillonne, ameuté derrière son oreille, Ce rêveur que l'horreur de son logis réveille, Voilà bien ton emblème, Ame aux songes obscurs, Que le Réel étouffe entre ses quatre murs ! 1842.
Page 23 - L'escalier de vertige où s'abîme son âme. Les rires enivrants dont s'emplit la prison Vers l'étrange et l'absurde invitent sa raison; Le Doute l'environne, et la Peur ridicule, Hideuse et multiforme, autour de lui circule. Ce...
Page 75 - Tu scendi dalle stelle, o Re del cielo E vieni in una grotta al freddo e al gelo. O bambino mio divino, lo ti vedo qui tremar, o Dio beato.
Page 28 - Con el mentón caído sobre la mano ruda, el Pensador se acuerda que es carne de la huesa, carne fatal, delante del destino desnuda, carne que odia la muerte, y tembló de belleza. Y tembló de amor, toda su primavera ardiente, y ahora, al otoño, anégase de verdad y tristeza. El "de morir tenemos" pasa sobre su frente, en todo agudo bronce, cuando la noche empieza.
Page 170 - Dansons la carmagnole , Vive le son, vive le son, Dansons la carmagnole, Vive le son du canon.
Page 28 - de morir tenemos" pasa sobre su frente, en todo agudo bronce, cuando la noche empieza. Y en la angustia, sus músculos se hienden, sufridores.
Page 164 - Haut war darüber entstanden; aber es war kein Geist in ihnen. Da sprach er zu mir: Weissage über » den Geist, weissage, Menschensohn, und sprich zum Geiste: So spricht Gott, der Herr: Geist, komme von allen vier Seiten, und hauche in diese Erschlagenen, daß sie lebendig werden! Ich weissagte, wie er mir befohlen 10 hatte; da kam der Geist in sie, und sie lebten und standen auf ihren Füßen; es war eine überaus große Schar. Und er sprach zu mir: Menschen...
Page 157 - Doch ich, ich weiß: mein Erlöser lebt, als letzter erhebt er sich über dem Staub. Ohne meine Haut, die so zerfetzte, und ohne mein Fleisch werde ich Gott schauen. Ihn selber werde ich dann für mich schauen; meine Augen werden ihn sehen, nicht mehr fremd. Danach sehnt sich mein Herz in meiner Brust.
Page 171 - Entrez dans la danse, voyez comme on danse, sautez, dansez, embrassez, qui vous voudrez...
Page 37 - Viola, 2 Flöten, 2 Oboen, 2 Klarinetten, 2 Fagotte, 4 Hörner, 2 Trompeten, Pauken, Bass und Orgel.

References from web pages

Das tönende Museum
Das tönende Museum. Musik des 20. Jahrhunderts. interpretiert Werke bildender Kunst. Siglind Bruhn. EDITION ORZ. Fachverlag für. G. eisteswissenschaften ...
home.vrweb.de/ ~edition-gorz/ bruhn1-00a.pdf

About the author (2004)

Siglind Bruhn, seit 1993 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institute for the Humanities der Universität von Michigan (USA), arbeitet schwerpunktmäßig zur Musik des 20. Jahrhunderts, insbesondere in deren Beziehungen zu Literatur, bildender Kunst und Religion.  Ihre zahlreichen Buchpublikationen umfassen über 25 Titel in deutscher und englischer Sprache. Zuletzt entstand u.a. eine Trilogie zum Gesamtwerk Paul Hindemiths (Hindemiths große Bühnenwerke, Hindemiths große Vokalwerke, Hindemiths große Instrumentalwerke), eine Studie über einen in Freiburg tätigen Komponisten (Die Musik von  Jörg Widmann ) und ein Überblicksband zu Kompositionen, die auf ein Werk der bildenden Kunst Bezug nehmen (Europas klingende Bilder. Eine musikalische Reise). Seit 2001 ist sie gewähltes Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste, seit 2008 Ehrendoktor der Linnaeus-Universität, Schweden.

Bibliographic information