Deleuze, Guattari und die Sprache

Front Cover
GRIN Verlag, 2013 - 24 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Philosophie - Theoretische (Erkenntnis, Wissenschaft, Logik, Sprache), Note: keine, Hochschule Zittau/Gorlitz; Standort Gorlitz, Veranstaltung: Sprach- und Denkpsychologische GL, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Der Professor war in seiner Beurteilung sehr begeistert., Abstract: Einleitung: Bei den zwei hier betrachteten Menschen, deren Anschauungen zur Sprache ich mich im Folgenden widmen mochte, handelt es sich um Felix Guattari und Gilles Deleuze. Guattari war Psychoanalytiker, Psychiater und spater ein grosser Kritiker der Psychoanalyse: Er schrieb zusammen mit Deleuze 1972 deren erstes gemeinsames Buch Anti-Odipus. Spater um 1980 veroffentlichten sie Tausend Plateaus, auf welches ich mich hauptsachlich beziehen werde. Deleuze selbst ist Philosoph und wird jenen zugeordnet, die sich mit der Kritik des Essentialismus beschaftigen. Dabei fallen Namen wie Platon, Nietzsche und Spinoza, deren Philosophie er einer Kritik unterzieht - zusammen mit Guattari betrachtet er auch Lacan und Hegel (vgl. Wikimedia, 2007)1. Wie Deleuze zu Wittgenstein steht, mochte ich hier als unterhaltendes, sowie moglicherweise Spannung erzeugendes Element zum Besten geben, indem ich ein Arbeitsmanuskript einer Ausstellung bemuhe, in welchem Folgendes beschrieben wird: (Zitat) Parnet schlagt vor, zum W zu kommen, doch Deleuze erwidert, da gibt es nichts im W. Worauf Parnet einwendet, es gabe da Wittgenstein. Sie weiss, dass Deleuze nichts mit ihm anfangen kann, aber es ist schliesslich nur ein Wort. Er mochte jedoch nicht uber ihn sprechen. . . Es ist eine philosophische Katastrophe. Das Musterbeispiel einer Schule, ein Ruckschritt der gesamten Philosophie, ein massiver Ruckschritt. Fur Deleuze ist Wittgenstein ein Grund zur Trauer. Sie errichteten ein Schreckenssystem, in welchem, unter dem Vorwand etwas Neues zu tun, die eigene Armut als Grosse verkauft wurde. Es fehlen die Worte, um diese Art von Gef
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Bibliographic information