Icones histologicae oder Atlas der vergleichenden Gewebelehre (Google eBook)

Front Cover
W. Engelman, 1864
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Popular passages

Page 69 - Hier verhalten sich diese Canäle, die offenbar die Einströmungscanäle sind, so, dass sie unverästelt oder höchstens noch einmal gespalten die Rinde durchsetzen, um dann an der Oberfläche derselben, da wo die Rinde an den meisten Stellen eine braunschwarze Farbe zeigt, wie von einem Puncte aus sternförmig sich zu verästeln, und jeder in ein reiches Büschel feiner Canäle überzugehen, die alle einzeln für sich an der Oberfläche ausmünden Taf.
Page 46 - Bewegungserscheinungen an denselben zu beobachten. Andere Gewebe und vor Allem das Nervengewebe fehlen gänzlich, dagegen spielen geformte Zellenausscheidungen bei vielen Spongien eine grosse Rolle. Sie stellen das sog. Hornskelet dar, während bei anderen Arten...
Page 70 - C.anälen die Fasern parallel der Oberfläche angeordnet. an den feineren Einströmungscanälen dagegen mehr senkrecht auf dieselbe. Am letzteren Orte, mithin in den äussersten Schichten der Rinde, enthält dieses Gewebe auch eine Unzahl von Zellen, die hier alle als Pigmentzellen auftreten, und oft so dicht stehen, dass sie an zellige Parenchyme anderer Spongien erinnern.
Page 69 - Dagegen ist es mir bei Gummina nicht gelungen, den Zusammenhang dieser Canäle mit den übrigen Wassercanälen, von denen ich noch bemerken will, dass sie alle eines Epithels entbehren, nachzuweisen.
Page 70 - Die Fasersubstanz von Gummina erinnert im feineren sehr an Bindegewebe, und besteht aus einer faserigen Grundsubstanz und zahlreichen eingestreuten Zellen. Am deutlichsten ist die Grundsubstanz in den inneren Theilen der Rinde, wo sie platte Bündel von 0,05—0,03—0,1...
Page 65 - ... Bildungszellen darstellen ; ebenso Folgendes: „An der Stelle, wo die Ausläufer der Spicula frei in die Wimperkanäle hineinragen, zeigt sich noch eine andere räthselhafte Bildung, nämlich eine dunkle granulirte kegelförmige Masse, welche den Kalkstrahl, und so schien es mir, auch seine Scheide umhüllt. In einzelnen Fällen setzte sich diese dunkle körnige Masse verschmälert auch noch auf den im Epithel steckenden Theil des Kalkstrahles fort, doch gelang es mir leider nicht, die eigentliche...
Page 70 - Bündel, und treten besonders dann deutlich hervor, wenn sie, wie es häufig geschieht, braune Pigmentkörnchen enthalten. — Ein ähnliches Gewebe findet sich nun überall in der Fasersubstanz, doch ist der Verlauf der Fasern nicht...
Page 24 - Infusorien zählen. 0. ranarum, die ich genau untersucht habe, enthält in ihrem Parenchyme viele durch Essigsäure leicht sichtbar zu machende echte Zellkerne, dagegen keine kontraktilen Räume und sonst nichts, was auf ein Infusorium hinwiese. Ferner entwickelt sich dieselbe aus kleinen, in einer Hülle eingeschlossenen, ebenfalls schon mit mehrfachen Kernen versehenen Körpern, die Eiern ähnlich sehen.
Page 47 - Parenchyme erscheinen. a. Zellige Parenchyme mit gut begrenzten kernhaltigen Zellen. b] Parenchyme mit spärlicher Zwischensubstanz. c] Parenchyme mit viel Zwischensubstanz, in der runde, spindelförmige oder sternförmige Zellen liegen.
Page 74 - Pflanzen sind, wohl aber erwähne ich noch, dass auch die Organe der Spongien, die Samenkapseln, Eikapseln, Wimpercanäle, und die Wassercanäle überhaupt, und die Gesammtorganisation, sowie die physiologischen Verhältnisse derselben gewiss ganz von denen der Pflanzen abweichen, und am meisten an die der einfachsten Coelenteraten sich anschliessen.

Bibliographic information