G. Phillips' und G. Görres' historisch-politische Blätter für das katholische Deutschland, Volume 36 (Google eBook)

Front Cover
In Commission der Literarisch-artistischen Anstalt, 1855 - Germany
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Popular passages

Page 635 - Da der römische Papst den Primat der Ehre wie der Gerichtsbarkeit in der ganzen Kirche, so weit sie reicht, nach göttlichem Gesetze...
Page 587 - Darum so wenig wir den Teufel selbst für einen Herrn oder Gott anbeten können, so wenig können wir auch seinen Apostel, den Papst oder Antichrist, in seinem Regiment zum Haupt oder Herrn leiden. Denn Lügen und Mord, Leib und Seele zu verderben ewiglich, das ist sein päpstlich Regiment eigentlich, wie ich dasselbe in vielen Büchern beweiset habe.
Page 236 - wenn Ihr endlich von uuS begehrt, mit Euch unsere guten Bekenntnisse nach Anleitung der Schrift zu verstehen, so können wir als Lutheraner in solch Begehren nicht willigen, wie es uns denn Wunder nimmt, daß Ihr als Lutheraner dasselbe an unS richtet. Denn als solche haben wir ja bereits den reinen Verstand und die ungefälschte Auslegung deS göttlichen WortS in unserm kirchlichen Bekenntniß.
Page 14 - Ich halte dafür, daß, wenn die kathol. Kirche sich gründlich reformiert haben wird, eine Wiedervereinigung mit ihr geboten ist, und daß alsdann eine Rückkehr unter ihre altgeschichtliche bischöfliche Verfassung für uns nicht nur kein Hindernis, sondern ein großer Segen sein würde.
Page 75 - Fülle, die Gemeinde zu sammeln und zu gestalten. Sonst Niemand: nicht die Welt, nicht die gläubigen Individuen in den Gemeinden, nicht die Gemeinde, und wäre sie auch eine Gemeinde der Heiligen. Sie wäre selbst dicß nicht ohne das geistliche Amt...
Page 236 - ... Lutheraner dasselbe an uns richtet. Denn als solche haben wir ja bereits den reinen Verstand und die ungefälschte Auslegung deS göttlichen Worts in unserm kirchlichen Bekenntniß." Nur NichtLutheranern oder unklarer Auslegung gegenüber sei der Ort, aus der Schrift daS Schriftgemäße deS Bekenntnisses nachzuweisen; „Lutheraner aber als solche haben nicht ihre Symbole nach der Schrift, sondern die Schrift nach ihren Symbolen auszulegen, und an dem quin fest und unverrückl zu halten.
Page 74 - Ap»ll 1855. und so kommen wir zu der fortlaufenden Succession. Ohne diese Consequenzen schwebt die ganze Vorstellung in der Luft, ist nichts als eine pfäffische Velleität ohne praktischen Ernst und Verstand. Im KatholicismuS haben alle diese Vorstellungen Wahrheit, innern Halt und Geschlossenheit; aber wie hohl und phrasenhaft, wie zerfallend und illusorisch ist die Vorstellung von der göttlichen Stiftung, sowie sie auf den Boden deS Protestantismus verpflanzt wird"*)!
Page 94 - Mittelalter hin» durch die römische Kirche. Herrscher der genannten Art kehrten daher ihren Blick, kraft innerer Nothwendigleit, dem Vatikan« zu. Peter der Große, obgleich durch und durch Normanne, schlug freilich eine andere Richtung ein. Solches kam daher, weil zu seiner Zeit nicht Rom, sondern eine entgegengesetzte Macht, ausstrahlend von Genf und Wittenberg, von London und Paris, den Geist deS Abendlandes beherrschte. Diesen Einflüssen hingegeben, griff Peter I., wie Isüslaw, die altrussische...
Page 673 - ... Beschränkungen knüpfen, welche auf Leugnung der unbedingten Ansprüche Roms beruhen: und diese Beschränkungen werden Landesgesetze. Rom verwahrt sich' seinerseits wieder gegen dieselben: die Bevölkerungen sind jedoch vollständig mit ihnen einverstanden. Nirgends zeigt sich in diesen katholischen Ländern ein bedeutender nationaler Widerstand gegen die Beseitigung solcher Vereinbarungen ; fast in allen sehen wir sie umgekehrt unter dem Jubel der Nationen zusammenstürzen.
Page 75 - Das Pfarramt als das Amt der Apostel, Propheten, Hirten und Lehrer ist die lebendige und leibhaftige Fortsetzung des Amtes unsers allerheiligsten Erlösers, also daß derselbe alle Thaten, welche er vollbracht, aus seiner Kraft fortführt und wiederholt.

Bibliographic information