Klopstocks Werke: Oden (Google eBook)

Front Cover
bey Georg Joachim Göschen., 1798 - German poetry
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Popular passages

Page 223 - Willkommen, o silberner Mond, Schöner, stiller Gefährt der Nacht! Du entfliehst? Eile nicht, bleib, Gedankenfreund! Sehet, er bleibt, das Gewölk wallte nur hin. Des Maies Erwachen ist nur Schöner noch wie die Sommernacht, Wenn ihm Tau, hell wie Licht, aus der Locke träuft, Und zu dem Hügel herauf rötlich er kömmt. Ihr Edleren, ach es bewächst Eure Male schon ernstes Moos! O, wie war glücklich ich, als ich noch mit euch...
Page 163 - Ach, schon rauscht, schon rauscht Himmel und Erde vom gnädigen Regen. Nun ist, wie dürstete sie! die Erd erquickt, Und der Himmel der Segensfüll
Page 86 - Schoß einsam von mir verstreut, Die in seligen Stunden Meine suchende Seele fand; O, so bauten wir hier Hütten der Freundschaft uns! Ewig wohnten wir hier, ewig! Der Schattenwald Wandelt' uns sich in Tempe, Jenes Tal in Elysium!
Page 120 - Der Herold klang ! sie flogen mit Adlereil. Die weite Laufbahn stäubte wie Wolken auf. Ich sah : — vorbei der Eiche wehte Dunkler der Staub, und mein Blick verlor sie!
Page 85 - Süß ist, fröhlicher Lenz, deiner Begeistrung Hauch, Wenn die Flur dich gebiert, wenn sich dein Odem sanft In der Jünglinge Herzen Und die Herzen der Mädchen gießt. Ach, du machst das Gefühl siegend, es steigt durch dich Jede blühende Brust schöner, und bebender, Lauter redet der Liebe Nun entzauberter Mund durch dich!
Page 161 - Nun schweben sie, rauschen sie, wirbeln die Winde! Wie beugt sich der Wald! wie hebt sich der Strom! Sichtbar, wie du es Sterblichen sein kannst, Ja, das bist du, sichtbar, Unendlicher! 16 Der Wald neigt sich, der Strom fliehet, und ich Falle nicht auf mein Angesicht?
Page 296 - Greise, Wie sehr er ihn liebe ! das Flammenwort hinströmen will. Ungestüm fährt er auf um Mitternacht, Glühend ist seine Seele ! Die Flügel der Morgenröte wehen, er eilt Zu dem Greis, und saget es nicht.
Page 205 - Himmlischer Ohr hört das Getön der bewegten Sterne; den Gang, den Seleno und Pleione Donnern, kennt es, und freut hinhörend Sich des geflügelten Halls, Wenn der Planet fliehend sich wälzt, und im Kreislauf Eilet, und wenn, die im Glanze sich verbergen, Um sich selber sich drehn! Sturmwinde Rauschen, und Meere dann her! Hesperus...
Page 51 - Lied; Ach, wenn du dann auch einen Beglückteren Als mich geliebt hast, laß den Stolz mir, Einen Beglückteren, doch nicht Edlern : Dann wird ein Tag seyn, den werd
Page 34 - Gruft! Und sind wir — zween Einsame — dann von allen noch übrig! Ebert! Verstummst du nicht hier? Sieht dein Auge nicht trüb' um sich her, nicht starr ohne Seele? So erstarb auch mein Blick! So erbebt' ich, als mich von allen Gedanken der bängste Donnernd das erste Mal traf!

Bibliographic information