Lamberts Photometrie: (Photometria, sive De mensura et gradibus luminis, colorum et umbrae) (1760), Volumes 1-2 (Google eBook)

Front Cover
W. Engelmann, 1892 - Photometry - 419 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 66 - Photometrische Untersuchungen mit besonderer Rücksicht auf die physische Beschaffenheit der Himmelskörper...
Page 70 - Les proprietes remarquables de la route de la lumiere par les airs et eiMgeneral par plusieurs milieux refringens spheriqueg et con'cen triques etc.
Page 138 - Schrift les proprietes remarquables de la route de la lumiere par les airs...
Page 100 - Obersatz: in jedem rechtwinkligen Dreieck ist das Quadrat der Hypotenuse gleich der Summe der Quadrate der beiden Katheten...
Page 68 - S. 216fgde.). 2) Zur Photometrie zerstreut reßectirender Substanzen (Sitzungsberichte der mathematisch-physikalischen Classe der K. Bayer. Acad. d. Wiss. 1888, Heft 2, S. 201). 3) Zur Theorie der Beleuchtung der grossen Planeten, insbesondere des Saturn (Abhandlungen der K. Bayer. Academie der Wiss. 2. Classe, 16. Bd., 2. Abth., München 1887, S. 405 fgde.). Die letztgenannte Schrift ist als Hauptwerk zu betrachten. Die Kritik richtet sich zunächst gegen das Lambert'ache Grundgesetz , soweit es...
Page 145 - Resultate noch einmal kurz zusammen. Schon vor Sonnenuntergang constituirt sich am östlichen Himmel die Gegendämmerung. Im Momente des Sonnenunterganges beginnt die erste Dämmerung, das dunkle Segment erhebt sich vom Horizont, beschränkt die Gegendämmerung mehr und mehr, und entzieht sich den Blicken des Beobachters in einer Höhe, welche je nach dem Tage zwischen 6" und 12
Page 9 - So scheint eine Kerze im Sonnenschein gar keine Helligkeit zu besitzen; dagegen vermag sie das Licht, welches nachts von faulendem Holze verbreitet wird, so unsichtbar zu machen, als wenn es gar nicht verbanden wäre.
Page 12 - wenn je in der Photometrie ein llxiom etwas gilt, so ist es gewiß das folgende, welches wir allen anderen zugrunde legen: Eine Erscheinung ist dieselbe, so oft dasselbe Kuge auf dieselbe weise affiziert wird. Läßt man dieses, da man über seine Wahrheit kaum zweifeln kann, zu, so werden sich, wie man sehen wird, hieraus die verschiedenen 5ätze ergeben, mit deren Hilfe wir die vorher erwähnten Erfahrungen werden prüfen tonnen.
Page 145 - Dämmerung sscliein , der das unter ihm liegende gelbe helle Segment von den höheren bläulichen Theilen des Himmels trennt. Während das helle Segment in ganz bestimmter Weise sinkt, entwickelt sich über demselben das erste Purpurlicht; bei einer Tiefe der Sonne von etwa 5° 20' im Mittel erreicht dasselbe sein Helligkeitsmaximum , wobei nach Westen gekehrte Gegenstände lebhaft beleuchtet werden.
Page 14 - Gleichheit zweier Helligkeiten ein Urtheil fällen könne, so ist dies nicht so zu verstehen, als ob dieselben dann mit mathematischer Strenge und absolut gleich sein müssten. Man kann jedoch jedenfalls annehmen, dass dieser Gleichheit die Helligkeiten nahe kommen, wenn das Auge sie als gleich beurtheilt. Denn immer ist noch eine minimale Differenz da, welche sich der Schärfe des Auges entzieht.

Bibliographic information