Ernährung — Körper — Geschlecht: Zur sozialen Konstruktion von Geschlecht im kulinarischen Kontext

Front Cover
VS Verlag für Sozialwissenschaften, Jun 15, 2004 - Social Science - 413 pages
0 Reviews
"Essen, gegessen werden, das ist das Modell der Operation der Korper, [ ... J. Sprechen dagegen, das ist die Bewegung der Oberflache, der idealen Attribute oder unkorperlichen Ereignisse. Verlangt wird, was am schwierigsten ist: iiber N ahrung sprechen oder Worter essen." (Gilles Deleuze) Silben, Worter, Satze zu schlucken, sie mit den Zahnen zu ergreifen, zu kau en und von einer Backentasche in die andere zu schieben, scheint unmoglich - mindestens aber ungleich schwieriger, als sich Gedanken tiber korperbezo gene sujets wie das Essen zu machen und diese in Sprache zu fassen. Gleichwohl ist die im folgenden verhandelte Zusammenschau von Ernah rung, Korpern und Geschlechtern kaum ein leichtes Unterfangen. AIle drei Bereiche fiihren geradewegs in die Niederungen des Unsagbaren, in die sinn lich-materiellen Ebenen des Fleisches, des leiblichen Spiirens, Erlebens und Empfmdens, in die Gefilde des lebendigen Seins. Und diesem ist durch bloBe Denktatigkeit so wenig (oder so viel) beizukommen, habhaft zu werden, wie dem Wort die Fahigkeit eignet, den Menschen zu munden und sie zu sattigen. Trotz und gerade wegen dieser Schwierigkeit sind die im Spannungsbogen von Natur und Kultur angesiedelten Themenkreise fUr eine an der Hinterfra gung von Seinsgewissheiten interessierte Soziologie allerdings so auBeror dentlich reizvoll. Und der "verdiinnte Saft der Vernunft" (Dilthey, zit. nach Asemissen, 1991: 151) vermag zur Sphare des Lebendigen - wenngleich stets in spezifischer Ubersetzung und TransfOlmation - durchaus Verbindung aufzunehmen, Strukturen aufzudecken und der Organisation von "wohlbe griindeten Irrtilmern" (Bourdieu, 1974: 24) auf die Spur zu kommen. Dariiber lasst sich freilich sprechen.

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

References to this book

About the author (2004)

Dr. Monika Setzwein promovierte an der Christian-Albrechts-Universität Kiel und ist als freiberufliche Ernährungs-Soziologin tätig.

Bibliographic information