KNOW-WHY: Management kapiert Komplexität: Wie und warum Manager mehr begreifen und sich weniger auf Best Practice verlassen müssen

Front Cover
BoD – Books on Demand, 2009 - 152 pages
0 Reviews
KNOW-WHY erklrt aus systemischer Sicht, wann etwas erfolgreich ist, und wann nicht. Erstmals gibt es Werkzeuge und mit KNOW-WHY eine Methode, die auch Nicht-Methoden-Experten es erlaubt, die Zusammenhnge ihrer Herausforderungen zu analysieren. Manager mssen nicht mehr blind auf Best Practice von anderswo vertrauen, sondern knnen die Risiken und die Chancen ihrer individuellen Situation aus dem Wirkungszusammenhang heraus begreifen. Das Buch gibt in kleinen Kapiteln Anregungen zur Betrachtung aus KNOW-WHY-Sicht von Strategieentwicklung, Prozessoptimierung, Organisationsentwicklung, Risikomanagement u.v.m..
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Um was geht es?
7
KNOWWHYDenken dasWARUM begreifen
12
Der Unternehmenszusammenhang gar nicht so komplex?
21
Mentale Grenze wir Menschen sind beschränkt
23
Modeln unsere Beschränkung aufheben
26
KNOWWHYMethode was sind die entscheidenden Faktoren?31
31
Bauchgefühl die Grenzen intuitiver Intelligenz
38
Vision Mission tatsächlich wichtig
40
Strategie Weiterentwicklung für Oben Integration für Unten
85
Marktentwicklungen wenn der Hahn kräht auf dem Mist
92
Prozesse erst Denken dann handeln?
97
Projekte die Suche nach Flaschenhälsen
103
Kommunikation die Japaner und die Frauen
108
Beraternutzen wer will das wissen? I I I
111
Produktentwicklung idealisiertes Systemdesign I I 6
116
Marketing NutzenVorreiter und Einfachheit
121

Work harder vs Work smarter
45
Idealisiertes Systemdesign zurück aus der Zukunft
48
Entwicklung einerVision was willst Du in 10 Jahren sein?
51
Mission auch etwas für Mitarbeitergespräche
54
Führung das individualisierte Unternehmen
57
Varietät mach Euren Erfolg wahrscheinlich
62
Organisationsentwicklung Technik und Gefühl
63
Kritik üben oder besserKritisieren üben?
72
Meetings Mind Maps vs UrsacheWirkungsmodelle
73
Wissensmanagement individuell wie kollektiv
74
Weiterbildung FE integriert ists Weiterentwicklung
77
Unternehmensphilosophie Ethik und Umwelt bringen Geld
83
TippingPoint wie schubsen wir Lawinen an?
127
Verkaufen nur glücklicher Kunde guter Kunde I 30
130
Produktion schlank und fehlerfrei I 33
133
Kosten sind relativ I 36
136
Controlling Risikomanagement einfach nur weiterdenken I 37
137
Fusion und Kooperation auch integrierte Weiterentwicklung
139
Wachstumszwang die Last der Finanzierung I 40
140
Widerstände wann ist dieses Buch erfolgreich?
141
Erfolg durch Begreifen DieTrilogie
147
Literaturhinweise was mir hierzu bekannt ist
148
Copyright

Common terms and phrases

Arthur Koestler aufgrund Aufwand Balanced Scorecard Bauchgefühl Beispiel Berater Bereich beschrieben Bisoziation Botschaft Buch chen CONSIDEO derTrilogie Effizienz EineVision einfach Einfluss Einflüsse Einflussfaktoren Einflussmatrix Emotionale Intelligenz entscheidenden Faktoren entwickelt Entwicklung Erfolg erfolgreich erst einmal Experten Flaschenhälse fossiler Energieträger Frage Führungskraft geht gibt Goldratt große häufig Herausforderungen Hierarchien Idealisiertes Systemdesign Ideen Integration und Weiterentwicklung integrieren integriert integrierteWeiterentwicklung integriertund intuitiven Intelligenz iPhone jetzt jeweils Kapitel KNOW-WHY KNOW-WHY-Denkweise KNOW-WHY-Methode KNOW-WHY-Trilogie Kommunikation komplex konkreten könnte kreativen Kunden langfristig lich Lösung machen Management Manager Marketing Maßnahmen Meetings meisten Menschen Methoden Mission Mitarbeiter Möglichkeit Motivation muss natürlich neue Nutzen Organisationsentwicklung Peter Gomez Philip Kotler Produkt Projekt Projektmanagement Prozesse Prozessschritt quantitatives Modell reflektieren Reflektion Rendite Ressourcen Risiken Risikomanagement schnell Sicht Softskills Software sollte Stafford Beer Strategie Subsysteme Szenarien Teil terentwicklung Umwelt undWeiterentwicklung unsere Unternehmen Ursache-Wirkungsmodell Vision vonder vonetwas vorallem weiche Faktoren weiter Weiterent wicklung wieder wirklich Wirkungsketten Wirkungsschleifen Wissenslandkarte Wissensmanagement Ziel Zukunft Zusammenhänge

Bibliographic information