Die Mohns: vom Provinzbuchhändler zum Weltkonzern: die Familie hinter Bertelsmann

Front Cover
Campus Verlag, 2004 - Electronic books - 372 pages
1 Review
HauptbeschreibungOb Bill Clinton oder Madeleine Albright, Luciano Pavarotti oder Britney Spears, Günther Jauch oder Dieter Bohlen: Wer im globalen Medienkarussell mitspielt, ist bei einem der vielen Unternehmen der Mohns unter Vertrag. Die Erfolgsgeschichte begann vor mehr als 175 Jahren mit einer Handpresse, mit der Carl Bertelsmann seine ersten protestantischen Liederbücher druckte. Die Erben, die seit 1887 Mohn heißen, machten aus dem Provinzverlag ein weltumspannendes Medienimperium. Thomas Schuler erzählt die Geschichte der unsichtbaren Medienmogule aus Gütersloh. Er zeigt, wie Frömmigkei.
  

What people are saying - Write a review

User Review - Flag as inappropriate

getAbstract Buchzusammenfassungen
Bertelsmann, das ist der Buchclub. Ein fassbares Unternehmen aus Ostwestfalen, das sich unfasslicherweise in einen global agierenden Giganten verwandelt hat. Einfach
so, als niemand hinguckte. Dieses Staunen nimmt Thomas Schuler zum Anlass, mal genauer hinzuschauen. Wer ist das eigentlich, Bertelsmann? Und die Mohns? Der Medienjournalist erzählt die Geschichte des Verlags und der Familie. Stark ist Schuler besonders da, wo er den Patriarchen Reinhard Mohn skizziert und die Rolle Bertelsmanns im Dritten Reich kritisiert. Steigt er tiefer in die Geschichte ein, kapituliert er jedoch oft vor der dünnen und zudem manipulierten Quellenlage. Schnell huscht Schuler über den Aufstieg zum Global Player hinweg, um sich am vertrackten Hier und Jetzt und der Frage abzuarbeiten: Wohin geht die Reise bei Bertelsmann? getAbstract.com empfiehlt Die Mohns allen Lesern, die weiterhin staunen über den Aufstieg eines Provinzbuchhändlers zum Weltkonzern.
www.getabstract.com
 

Contents

Prolog
11
Wirf dein Anliegen auf den Herrn
17
Der vierte Pastor von Gütersloh
35
Größere und größte Auflagen
45
Heil Bertelsmann
75
Singen Beten und Blumenpflücken
96
Das ist ein Kerl
108
Es ist wie ein Aufatmen
119
Ich muss die alleine regieren lassen
223
Die Tatsache dass er mein Sohn ist
231
Ein heikles und empfindliches Thema
251
Ein Experiment das mir woanders
267
Das müssen wir machen
279
Mein Lebenswerk
287
Jetzt werdet ihr sehen für welche Firma
295
Christoph wird nicht mein Nachfolger
319

Den nationalsozialistischen Behörden
135
Roter Mohn
177
Die Reise nach Jerusalem
195
Es ist unglaublich wenn es stimmt
215
Epilog
351
Bildnachweis
371
Copyright

Common terms and phrases

References to this book

Bibliographic information