Jahrbücher der Theologie und theologischer Nachrichten: 1824, Volume 2 (Google eBook)

Front Cover
Im Verlage der Hermannschen Buchhandlung, 1824 - Theology
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Related books

Selected pages

Other editions - View all

Popular passages

Page 459 - Feinste geworden ist. Und darum haben die altern Zeiten so viel Vortreffliches geleistet, was wir jetzt nicht mehr leisten können. Denn der Mensch kann alles Gute, das er thut, nur durch Kraft der Religion thun, und ohne die ist nirgends ein Segen und Gedeihen bei Etwas. Der Mensch kann auch nur gut seyn und gut werden, wenn er Gottesfurcht hat, denn die Menschenfurcht allein thuts nicht. Und man möchte wohl meinen, wenn einer auch nur die große Natur um sich her ansähe, so müßte er lernen...
Page 813 - Wer von der Erde ist, der ist von der Erde, und redet von der Erde. Der von Himmel kommt, der ist Über alle, und zeuget, was er gesehen und gehöret hat-, und sein Zeugnis nimmt niemand an.
Page 642 - Punkt zurükkhielten , daß sich dieser Geist späterhin nicht in ihnen bewegen konnte; bedenken wir auf der andern Seite, daß Gott sei Dank die evangelische Kirche kein sich versteinerndes Institut ist, sondern frei lebendig aus sich selbst heraus sich weiter entwikkelnd und bildend wie in Lehre und Sitte so auch im Gottesdienst und in der Form der kirchlichen Gemeinschaft...
Page 632 - Reformation geläutert, in fast allen evangelischen Ländern gleichzeitig angenommen und eingeführt waren. Die ewigen Wahrheiten des Christenthums in Verbindung mit den eigenen Worten der heiligen Schrift in edler Einfalt und kraftvoller Kürze vortragend, begründeten und beförderten diese Liturgien, die Einigkeit des Glaubens in der evangelischen Kirche, und waren das schöne verknüpfende Band aller evangelischen Gemeinen. Ueber jeden Wechsel der Zeit erhaben, sind diese herrlichen Liturgien...
Page 518 - Würmchen hatte. Bist du nur gebildeter Staub, Sohn des Mais, so werde denn Wieder verfliegender Staub, Oder was sonst der Ewige will! Ergeuß von neuem du, mein Auge, Freudentränen! Du, meine Harfe, Preise den Herrn! Umwunden wieder, mit Palmen Ist meine Harf umwunden; ich singe dem Herrn! Hier steh ich.
Page 459 - Gott fürchten, verehren und lieben. Aber es giebt doch ein Buch , was Alles dieses noch viel besser lehrt, als das Buch der Natur, die heilige Schrift. Ohne die möchte Jeder, der sie recht kennt, gar nicht mehr auf der Welt seyn.
Page 646 - Wenn ein Kaiser, König oder obrigkeitliche Person ein Christ wird , ist er deshalb nicht gleich ein Vi» schof oder Kirchenlehrer" (ie^ens nnd äuce»
Page 620 - Gemeinschaft, und nach den obigen Untersuchungen über die Triebe und deren Anerkennung von der Weisheit, aufzulösen suchen, und aufgelöst, enthält es folgende sittliche Grundsätze.
Page 639 - Un. ttrthanen ein Recht hätte, welches der evangelische Fürst über seine katholischen nicht hat.
Page 733 - ... die gerechte Strafe an den Juden gewesen sei wegen der Kreuzigung Christi. Das scheint ein Widerspruch zu sein. Beatrice erklärt jetzt des Kaisers Wort: sie versieht das geistliche Predigtamt, als eine rechte Theologin, die von Gott gelehrt ist. Der Mensch ist, so predigt sie, gefallen, abgefallen von dem, der der Weg, die Wahrheit und das Leben ist, und zwar durch Ungehorsam. Das wird oft wiederholet, denn die Erinnerung thut Noth. Durch Ungehorsam sind viele Engel gefallen (xix, 48. xx, 55...

Bibliographic information