Passat-staub und Blut-Regen ein grosses organisches unsichtbares Wirken und Leben in des atmosphäre (Google eBook)

Front Cover
Koniglichen Akademie der Wissenschaften, 1849 - 191 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 54 - Berlín, 1847, says on page 322: ,,Im Jahre 1056 sah man in Armenien im Winter bei Sonnenaufgang, als die Leute ausgingen, bei sehr heiterem Himmel die Erde nach allen Seiten zu mit rothem Schnee bedeckt, der in der Nacht gefallen war. Es folgte weiBer Schnee, der am Tage zu einem festen See (zu Eis) ward und 60 Tage lag.
Page 44 - Ueber die zuiiiul- und ziegelfarbenen, zuweilen mit Feuerkugeln und Steinfällen begleitet gewesenen Staub-Meteore , neue Untersuchungen und Nachweis gleicher organischer Mischung dieser Staubarten seit 44 Jahren, nebst einigen Folgerungen, ibid.
Page 38 - Verhältnifs mikroskopischer Forschung bisher vorgekommen ist, ja wie die terrestrische Verschiedenheit der Jahreszeiten es nie zu erlauben scheint. 3. Vergleicht man den Tyroler Schneestaub nur mit dem atlantischen Meteorstaube, ohne Rücksicht auf den Scirocco von Malta, Genua und Lyon, so zeigen sich als gleiche Arten 12 Polygastrica di über die Hälfte, 20 Phytolilharia A.
Page 39 - Scirocco, so wie der deutsche Föhn bewegt und welche den atlantischen Ocean nur in der Passatzone, auch im europäischen Winter (Januar und Februar) weit bedecken, sämmtlich stets direct aus Westindien abstammen könnten. So unmöglich es ist, sich die seit 1830 bis 1847 in Vergleichung gebrachten Stürme, in einem genetischen Zusammenhange, als ein...
Page 42 - Continental-Puncten stammen, vom Orkane am 9. Oct. daselbst weggeführt worden sind, vielmehr hat dieser Orkan damals dort wohl nur die untere Passat-Zone bewegt und erst irgend wo anders mag derselbe die so constanten weit feineren Staubnebel ergriffen und verdichtet haben, welche...
Page 36 - Es ist hiermit zum erstenmale deutlich, dafs dem rothen frischen Schnee wirklich organische Verhältnisse zuweilen zum Grunde liegen, während die gewöhnlichen berühmten ähnlichen Erscheinungen nur auf den schon Aristoteles bekannten Fall passen, wonach der alte liegende Schnee sich roth färbt. Diese rothe Färbung des alten Schnees, irrthümlich oft auf die secundären Infusorien übertragen, ist durch eine bei niederer Temperatur sich entwickelnde Pflanze Sphaerella nivalis aus der Abtheilung...
Page 22 - Ursprunge der Stürme bildet) spricht kein innerer noch äufserer Charakter des Staubes für seinen Ursprung aus Afrika, aber es finden sich darin wieder mehrere in Südamerika vorzugsweise oder allein einheimische Formen. 3. Auch der Lyoner Staub kann nicht aus dem tiefen Innern eines Festlandes, sondern nur von einer Küstengegend stammen, wenn er überhaupt einfachen Ursprungs ist, weil er jetzt lebende Seeformen enthält. 4. Die Mischung dieses neuesten Scirocco-Staubes ist wieder nicht blofs...
Page 42 - Schwierigkeiten verkenne ich nicht, halte aber für besser, irgend eine als gar keine leitende Idee bei der ferneren Untersuchung zu haben. Die bisher vorgelegten sicheren Facta über die Substanz, deren Volumen und Verbreitung sind auffallend genug, haben nicht abzuläugnende mannigfache allgemeinere Beziehungen und wollen verbunden sein. Möge dicss späterhin immer genügender gelingen.
Page 28 - ... Unterschied in der Untersuchung oder in der Substanz liege, da ja allerdings sehr ähnliche Erscheinungen durch ganz verschiedene ursächliche Bedingungen und Elemente hervorgebracht werden konnten , deren Erörterung hier von besonderer wissenschaftlicher Wichtigkeit war. Ich habe mich daher im Juli an Hrn. Oellacher mit der Anfrage gewendet, ob es wohl möglich sei, eine, wenn auch noch so kleine Probe der Staubart jenes Schneefalles, so wie des von ihm untersuchten Saharastaubes zur Ansicht...
Page 36 - Meldung geschehen, so wie mit dem früher analysirten Meteorstaube der Capverdischen Inseln und des atlantischen Oceans, so ergeben sich folgende höchst merkwürdige Verhältnisse. 1. Die Farbe und das ganze Aufsere in allen Characteren, Feinheit, Adhäsionsverhältnifs der Theilchen, Schwere, verhält sich beim tyroler Schneestaub durchaus nicht wie bei gewöhnlichem Lufistaube der Stürme, aber ganz und gar dem SciroccoStaube und dem atlantischen Meteorstaube gleich.

Bibliographic information