Das armenwesen nach allen seinen richtungen als staatsanstalt und als privatwerk ... (Google eBook)

Front Cover
B.F. Voigt, 1837 - 402 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Popular passages

Page 396 - Juni, seit 1896 beginnend mit dem Januar.) Off. Slg. = Offizielle Sammlung der das Schweizerische Staatsrecht betreffenden Aktenstücke. der in Kraft bestehenden eidgenössischen Beschlüsse, Verordnungen und Konkordate und der zwischen der Eidgenossenschaft und auswärtigen...
Page 320 - Ein Gesetz, Ein Recht soll euch und dem Fremdling sein, der bei euch wohnet. 17. Und der Herr redete mit Mose, und sprach : 18. Rede mit den Kindern Israels, und sprich zu ihnen : Wenn ihr in da« Land kommt, darein ich euch bringen werde, 19.
Page 2 - Ursachen, die in der Persönlichkeit liegen und zwar unverschuldete, wohin alle Gebrechen des Körpers und Geistes gehören, die zur Arbeit unfähig machen, und verschuldete, nämlich Laster und Fehler des hilfsbedürftig gewordenen oder derjenigen Personen, die mit ihm in so enger Verbindung stehen, daß sie durch ihre Handlungsweise auf seine Eristenz Einfluß haben.
Page 388 - Historische Darstellung der Hamburgischen Anstalt zur Unterstützung der Dürftigen, Verhütung des Verarmens und Abstellung der Betteley - So wie solche in Wien auf ausdrücklichen allerhöchsten Befehl Sr.
Page 36 - Nichts zusammenfallen wird, wenn man die gegenseitige Schutzverpflichtung verleugnen wollte. Durch die Wohltätigkeit tritt der Mensch aus dem engen Kreise seines Daseins heraus, „als ein einsichtsvoller Arbeiter in der unermeßlichen Werkstatt des Universums erhebt er sich zur Würde einer Art von niederer Vorsehung
Page 327 - Thätigkcit verliert, die ihn in den Stand setzen kann, sich durch eigene Anstrengung seinen Lebensunterhalt ganz oder zum Theil zu verschaffen.
Page 338 - Zweck so erfüllen, als man von der Sorgfalt, die man dort auf sie verwendet, vermuthen sollte. Da für ihre Bedürfnisse mit der durch ein Reglement vorgeschriebenen täglichen Pünktlichkeit gesorgt wird, so lernen sie die Schwierigkeiten des Lebens nicht kennen, gegen die sie dereinst anzukämpfen haben werden. Es fehlt ibnen die Erziehung, welche durch Lebenserfahrungen gegeben wird, der praktische Unterricht, den sie in emer Familie empfangen würden, wo sie jeden Tag die Beunruhignn» gen und...
Page 37 - Nirgends ist es so nötig, uns von der Vernunft auf unserem Wege leuchten zu lassen, als da, wo wir uns in die Lebensverhältnisse unserer Mitmenschen einmischen und die Wechselfälle eines fremden Schicksals unter unsere Verantwortung nehmen. Die Wohltätigkeit ist eine Art von Vormundschaft und die einfachsten Begriffe von Moral verbieten uns, durch Unbesonnenheit und Unwissenheit die Pflichten dieses wichtigen Amtes zu gefährden.
Page 357 - Zeiträumen geschehen, so fühlen die Geber besser die Nothwendigkeit, Ersparnisse zu machen, um geben zu können, und indem sie ihre Almosen in kleinen Summen zurücklegen, werden sie nicht so sehr gewahr, wie viel sie geben und bringen das Opfer leichter. Di...
Page 327 - Stand setzen kann, sich durch eigene Anstrengung seinen Lebensunterhalt ganz oder zum Theil zu verschaffen. 2) Man muß nicht blos die materielle Dürftigkeit des Armen , sondern auch die Erfordernisse seiner sittlichen Natur ins Auge fassen.

Bibliographic information