Deutschland - Ein Wintermärchen

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 106 pages
0 Reviews
Klassiker aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Sprache: Deutsch, Abstract: Vorwort*** Das nachstehende Gedicht schrieb ich im diesjahrigen Monat Januar zu Paris, und die freie Luft des Ortes wehete in manche Strophe weit scharfer hinein, als mir eigentlich lieb war. Ich unterliess nicht, schon gleich zu mildern und auszuscheiden, was mit dem deutschen Klima unvertraglich schien. Nichtsdestoweniger, als ich das Manuskript im Monat Marz an meinen Verleger nach Hamburg schickte, wurden mir noch mannigfache Bedenklichkeiten in Erwagung gestellt. Ich musste mich dem fatalen Geschafte des Umarbeitens nochmals unterziehen, und da mag es wohl geschehen sein, dass die ernsten Tone mehr als notig abgedampft oder von den Schellen des Humors gar zu heiter uberklingelt wurden. Einigen nackten Gedanken habe ich im hastigen Unmut ihre Feigenblatter wieder abgerissen, und zimperlich sprode Ohren habe ich vielleicht verletzt. Es ist mir leid, aber ich troste mich mit dem Bewusstsein, dass grossere Autoren sich ahnliche Vergehen zuschulden kommen liessen. Des Aristophanes will ich zu solcher Beschonigung gar nicht erwahnen, denn der war ein blinder Heide, und sein Publikum zu Athen hatte zwar eine klassische Erziehung genossen, wusste aber wenig von Sittlichkeit. Auf Cervantes und Moliere konnte ich mich schon viel besser berufen; und ersterer schrieb fur den hohen Adel beider Kastilien, letzterer fur den grossen Konig und den grossen Hof von Versailles! [...] *** Caput I*** Im traurigen Monat November war's, Die Tage wurden truber, Der Wind riss von den Baumen das Laub, Da reist ich nach Deutschland hinuber. Und als ich an die Grenze kam, Da fuhlt ich ein starkeres Klopfen In meiner Brust, ich glaube sogar Die Augen begunnen zu tro
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorwort
3
Caput I
5
Caput XVIII
61
Caput XIX
64
Caput XX
66
Caput XXI
68
Caput XXII
72
Caput XXIII
75
Caput XXIV
80
Caput XXV
84
Caput XXVI
89
Caput XXVII
94
Copyright

Common terms and phrases

References to this book

All Book Search results »

About the author (2009)

Heinrich Heine, 1797-1856 Born Christian Johann Heinrich Heine in Dusseldorf, Germany, on December 13, 1797, Heine's parents were Samson Heine, a commercial tradesman, and Elisabeth van Geldern. The eldest of four, Heine studied law at the universities of Bonn, Berlin, and Gottingen. Although Heine showed more of an interest in literature than law, he continued to study about the government, and earned a degree in that field in 1825. Even with his degree, Heine never practiced or held a position in government service. Eventually, Heine decided to follow his heart, and in 1821 he made his debut as a poet with the work Gedichte, translated as Poems. The release of Heine's third volume of poetry, The Town of Lucca, caused quite a stir. In this volume of poetry, Heine satirized the poet August von Platen for his attacks on Heine's Jewish origins. This act discredited Heine, and in 1831 he fled to Paris. There he became a journalist, reporting on French cultural and political affairs. He also wrote travel books and worked on German literature and philosophy, as well as poetry. Heine's best-known works include Atta Troll: A Midsummer Night's Dream, a romantic and humorous narrative poem that satirizes many targets, including German political poets; and Germany: A Winter's Tale, a fictionalized account of Heine's visit to Germany in 1843. Debilitated with a paralyzing illness since 1848, it wasn't until eight years later, on February 17, 1856, that Heine passed away. He was buried at the Montmartre Cemetery in France.

Bibliographic information