Archiv der Pharmazie und Berichte der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft, Volumes 123-124; Volumes 173-174 (Google eBook)

Front Cover
Verlag Chemie, 1865 - Pharmacy
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 98 - Wenn man von Urwäldern spricht, pflegt man gewöhnlich eher an die primitiven Wälder der Tropen zu denken, als dergleichen noch in Europa oder gar mitten in Deutschland zu vermuthen. Schweigen doch alle Beschreiber deutscher Wälder und Waldbäume von dergleichen und begnügen sich nur mit Abbildungen schwächlicher Epigonen , statt die Natur in ihrem Urzustände aufzusuchen. Bereits im Jahre 1855 schilderte F. vHochstetter die Urwälder des Böhmerwaldes, denn von ihnen soll hier vorzugsweise...
Page 289 - Taschenbuch der Deutschen und Schweizer Flora , enthaltend die genauer bekannten Pflanzen , welche in Deutschland , der Schweiz , in...
Page 101 - Grösse wuchern auf den überall wild durcheinander liegenden, in allen Stadien der Zersetzung befindlichen Zeugen vergangener Jahrhunderte. Nur die kräftigeren erhalten sich und bleiben zuletzt in fast gleichen Entfernungen und in geraden Linien zurück, welche der Richtung des Stammes entspricht, auf dem sie einst entsprossen. Nach den genauen von Herrn Forstmeister John, dem verdienten Pfleger des Kubany, angestellten, mir gütigst mitgetheilten Messungen befinden sich in etwa 2 — 3200 FUSS...
Page 98 - Verhältnissen bekannt machte. (Verhandl. des schles. Forstvereins vom Jahre 1856 S. 280—296, 1864 Beil. S. 24 uf). Hierdurch vielfach angeregt, gelang es mir im Jahre 1858, eine, wenn auch nur kleine, aber doch fast alle Eigenthümlichkeiten zeigende Urwaldstrecke in der Herrschaft Seitenberg der Grafschaft Glaz nachzuweisen, wodurch ich mich aber nur noch mehr...
Page 29 - Eigenschaften, es entwickelt mit Alkalien schäumend Wasserstoffgas, es wird bei stärkerem Erhitzen in der Luft unter Entzündung zu Kieselsäure und braunem 1) Si = 21. Silicium, es liefert beim vorsichtigen Erhitzen in einer Wasserstoffatmosphäre ein an der Luft rauchendes Gas, mit salpetersaurem Silberoxyd übergossen wird es sogleich braunschwarz. Es verträgt eine ziemlich hohe Temperatur ohne Veränderung, wird, wie das Silicon, selbst beim Kochen mit rauchender Salpetersäure, wenn überhaupt...
Page 28 - Schichte herstammenden Krystalle werden als weniger rein besonders gesammelt. Da der Salmiak sowohl als das bei der Auflösung entstehende Ammoniak auf die Verbindung ebenfalls, wenngleich langsamer, verändernd einwirken, so müssen die vom Regulus abgefallenen Krystalle von Zeit zu Zeit aus der Flüssigkeit entfernt werden. Nach wiederholtem Abwaschen mit reinem Wasser werden sie in gelinder Wärme getrocknet. Der Ueberzug von Kieselsäure, den sie haben, kann, da ihnen eine bedeutende Härte eigentümlich...
Page 24 - Wöhler und Deville über das Silicium, dass dieses Metalloid im Stande ist, sich in hoher Temperatur mit dem Stickstoff zu vereinigen, man weiss ferner durch Versuche, welche von Briegleb und mir angestellt wurden, dass unter den Metallen vor Allen das Magnesium ausgezeichnet ist durch die Leichtigkeit mit der es sich in Stickstoffmagnesium verwandeln lässt. Es schien mir der Mühe werth zu ermitteln wie Siliciummetalle sich dem Stickstoff gegenüber verhalten , zumal , wenn...
Page 145 - Linie D, der zweite dunkle in der Mitte zwischen C und b, der dritte gleichfalls sehr dunkle auf E bis b reichend, der vierte zwischen b und F und der fünfte schwächste auf F liegt.
Page 254 - Die botanische Systematik in ihrem Verhältniss zur Morphologie. Kritische Vergleichung der wichtigsten älteren Pflanzensysteme, nebst Vorschlägen zu einem natürlichen Pflanzensysteme nach morphologischen Grundsätzen, den Fachgelehrten zur Beurtheilung vorgelegt von Ernst Krause.
Page 101 - Ratzeburg (1831) beschriebene stelzenartige oder pandanenartige Wachsthum, wo die Bäume wie von Säulen getragen erscheinen, und Entwickelung auf liegenden Stämmen, die reihenweise Stellung der Bäume im Urwalde, die hier auf die ausgezeichnetste Weise hervortritt. Oft stehen 5 bis 6 an 150 FUSS hohe und 3 bis 4 FUSS dicke Fichten in geraden, oft sich kreuzenden Linien und tausend und abermals tausend jüngeren Anfluges verschiedener Grosse. wuchern auf den überall wild durcheinander liegenden...

Bibliographic information