Archiv für slavische Philologie, Volume 15 (Google eBook)

Front Cover
Weidmann., 1893 - Slavic philology
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 160 - Denkmäler deutscher Poesie und Prosa aus dem VIII. — XII. Jahrhundert herausgegeben von K. Müllenhoff und W. Scherer, gr.
Page 620 - Acta Bosnae potissimum ecclesiastica cum insertis editorum documentorum regestis ab anno 925 usque ad annum 1752. Collegit et digessit P.
Page 98 - Tafel und Thomas, Urkunden zur älteren Handels- und Staatsgeschichte der Republik Venedig mit besonderer Beziehung auf Byzanz und die Levante, Bd.
Page 602 - Perspektive : die in der ursprünglichen Hochtonsilbe stehenden alten Längen werden 1. verkürzt, wenn ursprünglich der Ton steigend war; 2. erhalten, wenn ursprünglich der Ton fällend war.
Page 601 - Untersuchungen über Quantität und Betonung in den slav. Sprachen. I. Die Quantität im Serbischen : B. Das Verhältniss von Betonung und Quantität in den zweisilbigen primären Nomina. C. Das Verhältniss von Betonung und Quantität in den stammbildenden Suffixen mehrsilbiger Nomina, von A.
Page 93 - Sçrunç (Salonique) font, au contraire, cause commune avec les Grecs. A douze heures, à l'ouest de Salonique, se trouvent cinq villages convertis à l'islamisme, depuis le milieu du siècle dernier. Les seuls dont M. Mergeritû se rappelle les noms, sont Megleni et Nçntç. Il affirme que le dialecte de ces Roumains musulmans se rapproche plus de la langue parlée en Roumanie que celui des villages chrétiens.
Page 581 - Leistungen werden vor der jetzt von ihm unternommenen Arbeit verstummen müssen. Es ist dies ein Denkmal stupender Arbeit und enthält eine Fülle von Belehrung für den Literarhistoriker. Die blosse Titelangabe öfters zu einer förmlichen Abhandlung erweitert wird. Dass Versehen, namentlich in der Correctur, vorkommen können, daran wird sich bei den Schwierigkeiten der Ausführung des grossen Werkes niemand stossen: dass wir zum ersten Male die Culturarbeit des alten Polens, wie sie in der gedruckten...
Page 320 - Das . xxv . Capitel ist von Seffern , das sind betler , die streichen eine salbe an , heist oben vnd oben , vnd legen sich denn vor die kirchen , so werden sie geschaffen als ob sie lang siech weren gewesen , und yhnen das antlitz vnd der mund 138) were ausgebrochen , vnd wenn sie nach dreyen tagen ynn das bad gehen , so ist es widder abgangen . 139) Von den Schweigern.
Page 343 - ... Supr. von S. 337 an. Wie wir schon oben gesehen haben, ist das l epenth. sechsmal im Supr. ausgefallen, in Fällen, in denen im Cloz. ihnen ein l gegenübersteht. Nachdem also das Material, aus dem der Cod. Supr. sich aufbaut, in Bulgarien seine bestimmte Form angenommen hatte, wurde es in Russland (oder überhaupt von einem Russen) noch einmal so abgeschrieben, wie wir es jetzt haben, und so entstand unser Cod. Suprasliensis. Wenn auch bei dieser zweiten Abschrift der Wortlaut im grossen Ganzen...

Bibliographic information