Das Paradies und die bäume des Paradieses: sowie ihre angebliche ebenbilder bei den Chaldäern, Persern, Indern, Griechen, Nordgermanen un Norddeutschen, nach religion, mythologie, meteorologie, naturwissenschaft und volksanschauung (Google eBook)

Front Cover
Heynemann, 1896 - 108 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 80 - Aber woher kommen die Menschen, welche die Erde bewohnen?" liest man in Gylfaginning, und die Antwort lautet: „Als Börs Söhne am Seestrande giengen, fanden sie zwei Bäume. Sie nahmen die Bäume und schufen Menschen daraus. Der Erste gab Geist und Leben, der Andere Verstand und Bewegung, der Dritte Antlitz, Sprache, Gehör und Gesicht. Sie gaben ihnen auch Kleider und Namen: den Mann nannten sie Ask und die Frau Embla, und von ihnen kommt das Menschengeschlecht, welchem Midgard zur Wohnung verliehen...
Page 116 - UNIVERSITY OF CALIFORNIA LIBRARY BERKELEY Return to desk from wh ich borrowed. This book is DUE on the last date stamped below.
Page 24 - Erde allerlei Bäume, lieblich zu schauen und gut zu essen, und den Baum des Lebens mitten im Garten und den Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen.
Page 72 - Esche, heißt es v. 15, ist der gröste und beste von allen Bäumen : seine Zweige breiten sich über die ganze Welt und reichen hinauf über den Himmel.
Page 109 - Wer überwindet, dem will ich zu essen geben von dem Holz des Lebens, das im Paradies Gottes ist.
Page 108 - Und Jahwe, Gott, nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, ihn zu bebauen und zu bewachen. 16 Und Jahwe, Gott, gebot dem Menschen und sprach: Von allen Bäumen des Gartens darfst du essen; 17 aber von dem Baum der Erkenntnis (von gut und böse) darfst du ja nicht essen, denn des Tages, da du davon issest, mußt du des Todes sterben.
Page 33 - Geschöpfen zuerst den Himmel, zweitens das Wasser, drittens die Erde, viertens die Pflanzen, fünftens die Tiere, sechstens den Menschen.
Page 48 - ... aufwärts die wurzeln, abwärts die zweige hat jener ewige a9vattha; er heifst samen, er Brahma, er amrtam. In ihm beruhen alle welten, über ihn geht keiner hinaus.
Page 40 - Var-Kash, am 110 verborgensten der orte, um ihn kreist beständig der fisch Kharmahi und wehrt die frösche und andere schlechte geschöpfe von ihm ab, die ihn zu vernichten drohen. Nach dem...
Page 35 - Und Gott, der Herr, sprach: Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei; ich will ihm eine Hilfe machen, die ihm entspricht.

Bibliographic information