Sagen und erzählungen der Sylter Friesen: nebst einer beschreibung der insel Sylt als einleitung (Google eBook)

Front Cover
H. Lühr & Dircks, 1875 - 221 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page xi - Diamanten oder anderen glänzenden Steinen, auf dem Kopfe und goldene Ringe über jedem Finger. Die Unterirdischen tanzten und sprangen die ganze Nacht. In ihrer Freude dichteten sie ein kleines Lied und sangen es vor dem Könige und der Königin. Es hiess also: Zwergsprache.
Page vii - ... und wirft die Schiffstrümmer, die sie selber verschmähet, bei Hörnum an den Strand. Der Meeresgott selber scheint aber vor Alters Hörnum zu einem Lieblingsaufenthalt ausersehen zu haben, es heißt sogar, nach dar Sage, daß er sich unter den Hexen oder Jungfrauen Rantums, die freilich auch Ran's Schule besucht hätten und sich in Meerjungfern und Thiere zu verwandeln, Stürme und Schiffbrüche zu veranlassen vermochten, einst eine Geliebte gewählt habe. Doch heißt es auch, daß es die Jungfrau...
Page xi - Dann bleibe du bei mir und sei mein Weib, dann sollst du es eben so gut bekommen, wie wir es haben". — Sie nahm ihn bei der Hand, sagte: „Ja" zu allem, was er von ihr verlangte. — Er führte sie ein in seinen Hügel und sie machten am folgenden Abend Hochzeit. Alle Zwerge waren geladen zu dem Gelage von der ganzen Norderhaide und der Morsumerhaide und sie kamen auch alle wohl so 34 froh und geschmückt, jeder mit seiner Brautgabe.
Page 62 - Es dauerte nicht lange, da wwrde getutet (in Hörner geblasen) in Tinnum, in Eidum und in Keitum, und ehe es Tag wurde, brannte schon ein Büken in jedem Dorfe auf Sylt. Gleich nach Mittag kamen die Sylter Riesen von Osten. von Süden und Westen gefahren und gegangen. Es waren zu der Zeit bestig (ungeheuer) große Leute, die Sylter Kämper oder Friesen. Sie waren eben so derb und roh, wie sie lang waren, und Hans Kielholt schrieb, sie wären 5 — 6 Ellen lang gewesen.
Page 69 - Es war, als ob sie auf einmal wieder verschwanden und die Riesen hatten es schwer, um sie zu finden und zu treffen, doch traten Tjül und Erk Nickels manche todt, ohne sie gewahr zu werden. Zuletzt fanden die Katzen von Eidum sie in ihren Gebüschen und Löchern, diese hetzten den großen Hund des Bröns in die Höhlen, um sie herauszutreiben, und schössen sie dann mit ihren Pfeilen und Bolzen, sobald sie sich sehen ließen. Allein es dauerte nicht lange, da hatten die Zwerge dem Hunde etwas eingegeben,...
Page vi - Er führt dies dann noch weiter aus, wenn er fortfährt: „die Meeresgöttin Ran, die gebärende Gattin des Eigir oder Ekke (ögis) erregt die Stürme im Meere, veranlaßt die Überschwemmungen und Schiffbrüche, zieht die Schiffbrüchigen in ihre Netze und wirft die Schiffstrümmer, die sie selber verschmähet, bei Hörnum an den Strand. Der Meeresgott selber scheint aber vor Alters Hörnum zu einem Lieblingsaufenthalt ausersehen zu haben, es heißt sogar, nach der Sage, daß er sich unter den...
Page 69 - Pukleute verzagt und ihnen untreu geworden waren, wurden sie böfe und tapfer. Sie krochen und sprangen, schnell wie die Flöhe, den großen langsamen Riesen hinauf unter die Kleider und längs den Beinen in die Höhe und stachen und schnitten in der Hast manche todt mit ihren Messern und Aexten von Flintstein.
Page viii - Als die Friesen zuerst nach Sylt gekommen waren, hatten sie die kleinen Leute, die schon vor ihnen da gewesen, nordwärts gejagt nach der" Haide und den unfruchtbaren Stellen und hatten sie da wohnen lassen. Die kleinen Leute, die wohl zu den Finnen oder Kelten (Gelten) gehört haben, krochen in die Hügel und Höhlen auf der Haide und in das Gebüsch, welches damals viele Niederungen im Norden von Braderup füllte.
Page xiii - Ekke ergriff sie und hielt sie fest, wie viel sie auch bat, daß er sie gehen lassen und Niemand es sagen solle, daß sie ein Mädchen sei. E,r versprach ihr das, wenn sie seine Braut sein und ihn um Jahr und Tag heirathen wolle. Sie mußte ihm das geloben, sonst hätte er sie gleich mitgenommen nach seiner Höhle u).
Page 67 - Wir müssen zuvor opfern, ehe wir in den Krieg gehen." — „Wir haben schon heute Morgen Büken (Opfer) gebrannt" — antwortete Hai. — Frödde sagte: „Habt ihr denn auch gerufen: O, Weda. rette uns! O, Wedke zehre (unser Opfer)?

Bibliographic information