Schauspiele: Bd. Eifersucht das grösste Scheusal. Die Verwicklungen des Zufalls. 4. Bd. Die Tochter der Luft. 1. v (Google eBook)

Front Cover
Nicolai, 1840
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Popular passages

Page 296 - ... Hauptmann. Nun ist die Geduld vorüber! Alter Schwätzer, seid vergnügt, Daß nicht Tod wird Euer Lohn Für die Unbill, die Eur Sohn Und Ihr selbst mir zugefügt. Wenn ich Schonung Euch gewähre, Dafür, thörichter Gesell, Dankt der schönen Isabel. Doch vermeint Ihr, Eurer Ehre Makel mit dem Schwert zu rächen? Nichts zu fürchten hab' ich dann; Meint Ihr's durch Gericht und Bann? Ueber mich dürft Ihr nicht sprechen. Crespo. Rührt mein Weinen nicht Eur Herz? Hauptmann. Weinen Greise, Kinder,...
Page 213 - Wohl gesehen Hab' ich. Crespo. Was? Noch immerfort Belferst du? Hauptmann. Weil Ihr zugegen, Will ich dieses Bürschlein dort Nicht mehr zücht'gen. Crespo. Haltet ein! Denn, Herr Hauptmann, meinen Sohn Kann zwar Ich gar wohl behandeln Wie ich will, doch Ihr nicht so. Iuan. Und ich leid's von meinem Vater, Doch von keinem Andern sonst. Hauptmann. Und was thätet ihr? Iuan. Mein Leben Wag' ich, wenn's der Ehre frommt Hauptmann. Was für Ehre hat ein Bauer? Juan. Eurer gleich an Schroot und Korn; Denn,...
Page 219 - Seel'! — das schwör' auch ich — Den erhäng' ich selbst sofort. D. Lope. Wißt ihr nicht, ihr seyd verpflichtet, Schon als Bauer, solchen Tort Zu erdulden? Crespo. Am Vermögen; An der Ehre nicht, bei Gott! Meinem König Gut und Leben, Das ist Pflicht; die Ehre doch Ist das Eigenthum der Seele, Und der Seele Herr ist Gott. D. Lope. Sapperment! beinahe glaub' ich, Ihr hadt wirklich Recht, Patron! Crespo. Sapperment! das glaub' ich selber; Denn Recht hatt
Page 127 - Bitt' ich Euch, nicht zu begehren, Denn unmöglich kann ich's sagen. Wollt Ihr künftig hier mich sehn, Müßt Ihr die Bedingung tragen, Daß ich's nimmer darf gestehn Und Ihr nimmer danach fragen. Gönnet, daß ich Euerm Sinn Als ein Ratselbild erscheine; Denn nicht bin ich, was ich scheine, Und nicht schein
Page 73 - Wie ist's möglich, eines Mannes Klugheit als so groß Zu rühmen. Der nicht gleich in solchem Falle Das gewöhnliche Geheimnis Mit dem Schrank erriet? Angela. Das andre Kennst du doch, mit Hänschens Ei? Womit viele hoch erhabne Geister sich umsonst bemühten. Um auf emem Tisch von Iaspis Solches aufrecht hinzustellen; Aber Hänschen kam und gab ihm Einen Knicks nur, und es stand.
Page 195 - Das, wenn man's von fern betrachtet, Aussieht wie ein Berg von Gold, Und zwar Gold vom feinsten Schlage, Weil bei ihm der ganze Himmel Selbst Wardein ist des Gehaltes. Eben worfelt man; der Wind, Sänftlich auf die Schaufel blasend, Wirft das Korn auf diese Seite Und die Spreu dann auf die andre; Denn auch dort muß das Geringe Allzeit Platz dem Wicht'gen machen. Gebe Gott, daß ich das Korn Glücklich auf den Boden schaffe, Eh' ein Regen es verdirbt, Eh' ein Sturm es führt von bannen.
Page 306 - Crespo. Weiß es, Iuan. Doch nicht g'nügt, daß ich's erfahren Nur als Ich; als Richter auch Muß ich's wissen, und nach Brauch Und Gesetz hierin verfahren. Bis die Aeten mir verkünden, Welche Schuld dir beizumessen, Bleibst du in der Haft.
Page 318 - Crespo. Die Gerechtigkeit des Reiches Hat nur einen Körper zwar, Aber der hat viele Hände; Sagt, was thut's, wenn diese Hand Einen umbringt, der den Tod Von der andern sollt

Bibliographic information