Handbuch der speciellen Pathologie und Therapie, Volume 3 (Google eBook)

Front Cover
Enke, 1860 - Pathology
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Popular passages

Page 214 - Verschiedene physiologische und pathologische Zustände in der Geschlechtssphäre des Weibes, z. B. Menstruation, Gravidität, Neubildungen im Uterus und jene vielgestaltigen Veränderungen in der Genitalsphäre, welche mit dem allgemeinen Namen der Hysterie bezeichnet werden, und die sich oft weder im Leben, noch an der Leiche durch Veränderungen der Organe kundgeben. Schon vor Jahren habe ich (Vergleiche Hebra: Ueber das Verhältniss einzelner Hautkrankheiten zu Vorgängen in den inneren Sexualorganen...
Page 439 - Uebrigens wäre wohl auch eine zufällige Uebereinanderlagerung möglich, da man den Penis in seiner gewöhnlichen Form und Lage, höchstens etwas nach rechts des Thieres gebogen — sieht. Indem jedoch bisher der Coitus der menschlichen Krätzmilben von Niemandem beobachtet wurde und mir die betreffende Lagerung dieser beiden Thierchen jedenfalls verdächtig vorkam, so glaubte ich es nicht unterlassen zu dürfen, sie abbilden zu lassen und zu veröffentlichen.
Page 410 - Offenbar musste also der Ausdruck Zaraath entweder für alle, oder doch für die meisten chronischen, entstellenden, ansteckenden oder hereditären Hautkrankheiten gebraucht worden sein. Da aber nur Syphilis und Krätze unter diese...
Page 292 - Werkes einzugehen, wollen wir uns begnügen eine einzelne Stelle desselben hervorzuheben, um den Standpunkt des Verfassers zu kennzeichnen. So z. B. sagt er Pag. 16 (die eben erwähnte deutsche Uebersetzung dieser Stelle ist so unrichtig, dass wir das englische Original anzuführen bemüssigt sind): „ the disease (of the skin) will eit„her get well spontaneously or not ; if syphilitic it must be treated accordingly; if otherwise, arsenic is the best alterative remedy.
Page 322 - Pityriasis rubra belegen, welche während ihres ganzen Verlaufes von keiner anderen Erscheinung begleitet wird, als von einer andauernden, intensiv dunkelrothen Färbung ohne bedeutende Infiltration, ohne Knötchenbildung, ohne Entwicklung von Schrunden, ohne Nässen oder Bläschenbildung, welche mit geringem Jucken verbunden ist, und selten auf einzelnen Hautstellen localisirt erscheint, sondern meist die ganze allgemeine Decke zu ihrem Sitze erwählt.
Page 320 - Liehen ruber in trichterförmige, nach unten spitz zulaufende, an der Ausmündungsstelle dagegen erweiterte Gebilde umgewandelt, welche wie mehrere lose in einander steckende Düten aussahen, in deren Centrum das Haar sass. Ausserdem kam noch eine Vergrösserung der Papillae cutaneae an und für sich und eine Erweiterung der in denselben vorhandenen Gefässschlingen vor.
Page 106 - Ein Kind mit bereits vollkommen ausgesprochenem Catarrh, jedoch noch ohne Morbillen, wurde (im September 1851) von seinen Eltern in einen zwei Meilen von Wien entlegenen Ort mitgebracht, woselbst zu jener Zeit noch kein Fall von Masern vorgekommen war. Man verweilte dort einen Tag und das Kind brachte ihn in Gesellschaft eines anderen 4jährigen Kindes bei Verwandten zu. — Am...
Page 334 - Dartre squameuse humide, humid tetter, belegt man heut' zu Tage eine meist chronisch verlaufende Hautkrankheit, die sich entweder durch Bildung von haufenweise stehenden Knötchen und Bläschen, oder durch mehr weniger stark geröthete, mit dünnen Schuppen bedeckte, oder in anderen Fällen durch nässende Stellen auszeichnet, oder bei welcher sich in Verbindung mit den eben besprochenen Symptomen noch ausserdem theils gelbe, gummiartige, theils grüne oder braune Borken entwickeln.

Bibliographic information