Von der Form der Hebräischen Poesie: nebst einer Abhandlung über die Musik der Hebräer (Google eBook)

Front Cover
A.W. Unzer, 1825 - Hebrew language - 385 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Popular passages

Page 242 - Die Rache": Lang erwarteten wir, du würdest Deutschlands Muse schützen, auch so mit Ruhm dich krönen ; Durch den schöneren Lorbeer Decken des anderen Blut! Gleimen sandte sie dir, und sandte Ramlern, Dich zu fragen. Und du ? Dafs sie ihr Auge Niedersenkte, die Wang ihr Flammte von röterer Scham ! So antwortetest du.
Page 93 - Sylbenzahl abgemessen, und nach einer periodischen Regel geordnet wären. Man sehe deutsche oder andere Verse an, ob sie nicht auch für das Auge ein gewisses...
Page 132 - ... Munde ihre eignen Gedanken zu sagen; und wem würde dies nicht gefallen? Sowohl der Sprechende als der Hörende freut sich; jener weil er erfindet, dieser weil er in einem geliebten Gewande einen neuen Freund bekommt di in einem alten bekannten Ausdruck einen neuen Gedanken. So brauchen die Propheten alte Bilder der Vätersprüche und Psalmen; so brauchen neuere Ebräer die Worte Alter in einem neuen Sinn, aber im schönen Nebel desselben Ausdrucks. Ihre poetische Sprache, die mit Ausdrücken...
Page 99 - Israel seine Herrschaft. 3. Das Meer sah es, und floh; Der Jordan wandte sich zurück; 4. Die Berge hüpften wie Widder, Die Hügel wie junge Lämmer. 5. Was ist dir, Meer, dass du fliehest, Jordan, dass du dich wendest zurück, 6.
Page 132 - Worte Alter in einem neuen Sinn, aber im schönen Nebel desselben Ausdrucks. Ihre poetische Sprache, die mit Ausdrücken der Bibel redet, ist, wenn man will, nichts als Wortspiel; aber oft wie fein! wie reizend für den, der für die Einfalt ältester Zeit, die auf solche Weise in einem feineren Schmuck erscheint, Sinn hat!
Page 93 - Rhythmus müsste sich nothwendig verrathen, zumal da die arabische oder eine andere semitische Aussprache, die man annehmen könnte, nicht so sehr von der hebräischen verschieden ist, dass man sich nicht wenigstens eine unbestimmte Vorstellung von dem darauf gegründeten Rhythmus bilden könnte. Unsere Meinung vom Rhythmus der hebräischen Poesie gehört zu der zweiten Klasse der oben angeführten Meinungen, und ist keine andere, als die der gelehrten...
Page 75 - Nachhall: denn so sehen wir, 2J fängt bei Kindern die Bildung zum Gesang an. Sie stimmen in den haltenden Ton, ins letzte Wort der Reihe, selbst wenn sie dieses auszusprechen noch zu zart sind. Die Zeiten der Richter waren vielleicht der eigentliche Zeitpunkt des Zusammentreffens dieser simpeln...
Page 92 - Strophen und Verse, das ist eben die Frage. Gäbe es eine hebräische Metrik, so glaube ich, daß sich Spuren und Beweise davon entdecken lassen müßten, wo nicht die Gesetze selber. *) Manche sagen zwar seit...
Page 131 - Schriftsteller gern auf einander baun und solche, jeder in seinem, gern einem neuen Sinn entwickeln. Wenn man will, so sind dies auch Wortspiele; Wortspiele aber, die selbst die feinen Griechen liebten. Es gefiel ihnen sehr, aus Homers und andrer Weisen Munde ihre eignen Gedanken zu sagen; und wem würde dies nicht gefallen? Sowohl der Sprechende als der Hörende freut sich; jener weil er erfindet, dieser weil er in einem geliebten Gewande einen neuen Freund bekommt di in einem alten bekannten Ausdruck...
Page 271 - Jcho va dein Schirm, ist dir zur rechten Hand: 6. Des Tages wird dich die Sonne nicht treffen, Noch der Mond des Nachts. 7. Jehova behütet dich vor allem Uebel, Behütet deine Seele; 8. Jehova behfltet deinen Ansgang und Eingang, Ton nun an bis in Ewigkeit.

Bibliographic information