Allgemeine musikalische Zeitung, Volume 28 (Google eBook)

Front Cover
Breitkopf und Härtel, 1826 - Music
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Common terms and phrases

Popular passages

Page 355 - Rien n'est beau que le vrai : le vrai seul est aimable ; Il doit régner partout, et même dans la fable : De toute fiction l'adroite fausseté Ne tend qu'à faire aux yeux briller la vérité.
Page 307 - Marokkaner ergötzen können, denen bei ihrer hiesigen Anwesenheit in der italienischen Oper nichts wohlgefiel als das Accordiren der Instrumente in leeren Quinten und das gemeinsame Präludiren aus allen Tonarten zugleich. Vielleicht wäre so manches nicht hingeschrieben worden, könnte der Meister seine eigenen Schöpfungen auch hören. Doch wollen wir damit nicht voreilig absprechen : vielleicht kommt noch die Zeit, wo das was uns beim ersten Blicke trüb und verworren erschien, klar und in wohlgefälligen...
Page 695 - Ich weiß es nicht anders zu machen; wie ich's habe, so geb' ich's; wenn ich aber an Gott denke, so ist mein Herz so voll Freude, daß mir die Noten wie von der Spule laufen. Und da mir Gott ein fröhliches Herz gegeben hat, so wird er mir's schon vergeben, wenn ich ihm fröhlich diene.
Page 587 - Buch, Von Nostradamus' eigner Hand, Ist dir es nicht Geleit genug? Erkennest dann der Sterne Lauf, Und wenn Natur dich unterweist, Dann geht die Seelenkraft dir auf, Wie spricht ein Geist zum andern Geist.
Page 257 - Tage und nahm ein junges Weib. Das junge Weibel das ich nahm, das schlug mich alle Tag: Ach lieber Tod von Basel, hätt ich mein Alte noch!
Page 294 - Rein, und lauter, wie der Charakter eines Kindes, sind dagegen in der Regel alle Lieder, welche von dem Volke selbst ausgingen, oder, durch das Volk aufgenommen, lange Zeit mit Vorliebe von demselben bewahrt wurden.
Page 725 - Pianoforte, demontre par des Exercices dans le style sévère et dans le style élégant.
Page 291 - Statt finden kann, so wird es auch, in der Kirche keinen überströmenden geistigen Rausch, und keine, bis zur Vernichtung führende Verzweiflung geben. Wer hier also in voller Freude des Herzens Gott danken und loben will, der wird seinen Dank nicht mit ungebundenem...
Page 693 - Neigung empfand, etwas zn thun, das mir als gut und gottgefällig erscheinen möchte. Das Gefühl war unabhängig von Reflexion, und ohne Leidenschaft. Und hierdurch werde ich erinnert an den Vorwurf zu denken, den man Haydn machen wollen: seine Musik ermangle der Leidenschaft. Hierauf nun erwiedere ich Folgendes. Das Leidenschaftliche in der Musik, wie in allen Künsten, ist leichter, als man denkt; schon, weil es leichter nachempfunden wird; es ist nicht ursprünglich, die Gelegenheit bringt...
Page 289 - Zauber haben, und daher auch (wie viele alte Nationallieder beweisen) ewig frisch und blühend in der Nation fortleben, wenn sie nicht von außen unterdrückt werden. Nun aber hat jede unsrer Kirchen in den ersten Zeiten ihres Entstehens eine Periode der höchsten...

Bibliographic information