Oesterreichische Zeitschrift für Berg - und Hüttenwesen, Volume 23 (Google eBook)

Front Cover
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Related books

Other editions - View all

Popular passages

Page 7 - Bestimmungen. §. 1. Das kk polytechnische Institut in Wien hat den Zweck, eine gründliche theoretische und, soweit es an der Schule möglich ist, auch praktische Ausbildung für jene Berufsrichtungen zu ertheüen, welche an demselben durch besondere Fachschulen vertreten sind.
Page 22 - Staatsanstalten, kraft einer von den Erhaltern derselben der Regierung abgegebenen Erklärung, volle Reciprocität geübt wird. Eine Dienstzeit, welche diesen Bedingungen nicht entspricht, kommt nur dann in Betracht, wenn sie durch ausdrückliche Erklärung als zum Behufe der Vorrückung anrechenbar anerkannt wurde.
Page 2 - Farbfabrikation wieder, insoweit es nur thunlich war, zu verwenden, zumal der hohe Sodawerth eine möglichste Ausnutzung sehr rentabel macht. Die vorbereiteten Erze werden bekanntlich nach dem im Jahre 1852 von Pater a eingeführten Verfahren in Schwefelsäure gelöst und die klare saure Lösung mit Soda im nöthigen Uebersehusse versetzt.
Page 480 - Zeugnife nachzuweisen vermögen, dafs sie die Befähigung zur Wartung eines Dampfkessels erworben haben. § 11. Jedermann, dem irgend eine Gefahr in Benützung eines Dampfkessels bekannt wird, ist zur Anzeige derselben bei den amtlichen Organen berechtigt. Verpflichtet zu einer solchen Anzeige sind alle jene Personen , welche bei der Bedienung oder Benützung eines Dampfkessels verwendet werden, im Falle ihre, dem Benutzer desselben oder seinen Bestellten erstattete Mittheilung über die drohende...
Page 375 - Baumwolle der Fettstoff entfernt, so verhält sie sich ungefähr wie die Schlackenwolle.) Die Leitungsfähigkeit für die Wärme wird bei der Schlackenwolle ebenso gering sein , wie bei den anderen schlechtesten Wärmeleitern, Wolle, Baumwolle etc. Ein Päckchen, auf die Hand gelegt, ruft sofort das Gefühl von Wärme hervor, da die Wärmeabgabe an die Umgebung dadurch gehindert wird, die Oberfläche der Haut dadurch also wärmer wird als im unbedeckten Zustande.
Page 138 - Fortechritt gegen die frühere Methode, wie dieselbe bis zum Jahre 1850 bestand, ein bedeutender; denn damals hatte man blos kleine Meiler von 2 — 3 Mtr. im Durchmesser, sogenannte Calcarelle, welche bei Einbruch der Nacht in Brand gesetzt wurden , so dass schon am Morgen des nächsten Tages der Schwefel zu fliessen begann und gegen den Abend der Haufen bereits todt gebrannt war. Mit diesen Calcarellen erhielt man höchstens ein Drittel des Schwefelinhaltes und verdarb infolge der riesigen Entwickelung...
Page 480 - Dampf kesselbenützern , welche einer vom Staate autorisirten Gesellschaft zur Ueberwachung des Dampfkesselbetriebes als ordentliche Mitglieder angehören, durch die Organe dieser Gesellschaft vorgenommen. Bezüglich der Locomobilen. welche ihren Standort wechseln, ist der Benutzer...
Page 138 - Anflug , briseale genannt , vorkommt , der nichts Anderes als schwefelsaurer Kalk mit "Wasser ist. Die Teufe der Lagerstätten ist eine verschiedene und variirt von 44 bis 100 Mtr. Der Abbau erfolgt nach Aufschluss eines Lagers von einer Grundstrecke durch Abbau der mittelst Querstrecken erhaltenen Felder, während Sicherheitspfeiler zurückbleiben. Die Arbeiter — picconieri — hauen mit der Keilhaue das Erz heraus , welches durch Kinder auf dem Rücken herausgeschafft wird. Der durchschnittliche...
Page 480 - Bedienung oder Ueberwachung eines Dampfkessels dürfen nur verlässliche Personen verwendet werden, welche das 18. Lebensjahr zurückgelegt haben und durch ein amtlich beglaubigtes oder von Organen einer vom Staate autorisirten Gesellschaft zur Ueberwachung des Dampfkesselbetriebes ausgestelltes Zeugniss nachzuweisen vermögen, dass sie die Befähigung zur Wartung eines Dampfkessels erworben haben.
Page 374 - Industriezcit. 1875 p. 464. 2) Der Unterschied besteht blos darin, dass die Fasern gerade, nicht gekräuselt sind, dass die Fasern Glanz haben und dass die Masse sich weniger zart anfühlt wie die Wolle.

Bibliographic information