Autobiographisches Schreiben in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur: Grenzen der Fiktionalität und der Erinnerung

Front Cover
Ulrich Breuer, Christoph Parry, Edgar Platen
Iudicium, 2007 - Autobiography - 344 pages
0 Reviews
Der nun vorliegende zweite Band des von NordForsk unterstützten Netzwerkes "Autobiographisches Schreiben in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur" thematisiert nach Fragen von Identität und Fiktionalität einen weiteren Eckpfeiler des autobiographischen Schreibens, nämlich die Erinnerung. Ohne Erinnerung kann es kein autobiographisches Projekt geben. Jedes Erinnern ist aber (Re)Konstruktion und stößt deshalb direkt immer auch an seine Grenzen bzw. - dies gehört zu seiner Aktualität - versucht, diese Grenzen direkt zu überschreiten. Deshalb wurde auch im Titel des zweiten Bandes erneut die Fiktionalität angeführt, denn sie gehört zur Identitätsstiftung wie zum Erinnungsprozess. Angezeigt ist damit zugleich der Zusammenhang von Identität, Fiktionalität und Erinnerung, aber auch die Spannbreite heutigen autobiographischen Schreibens.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Christoph Parry und Edgar Platen
9
Christian Rink
13
Ansgar Nünning
39
Copyright

15 other sections not shown

Common terms and phrases

Bibliographic information