Das 4CID-Modell: Die Entwicklung eines Lehrplanentwurfs für eine/n Bildungswissenschaftler/in im Bereich der institutionalisierten Beratung (Google eBook)

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 11, 2008 - Education - 21 pages
0 Reviews
„Wenn alles schläft und einer spricht, dann nennt man dieses Unterricht.“ Über diesen Satz kann, angesichts von PISA und diversen OECD-Studien zum Thema Bildung in Deutschland kaum mehr jemand lachen. Schon gar nicht die Betroffenen. Das Bedürfnis, auch von Lehrerseite, nach neuen didaktischen Methoden, ist groß. Aber reicht die Einführung neuer Lehrmethoden um den wachsenden Anforderungen in unserer Wissensgesellschaft gerecht zu werden? Reicht es aus komplexe Zusammenhänge nur methodisch richtig aufzuarbeiten, in Häppchen, zeitgemäß darzustellen und dann zu hoffen, das alles und jeder alles gut verdaut? Mit dieser Arbeit wird der Versuch unternommen ein Modell vorzustellen, das lernerzentriert auf klar formulierte (Lern-)Ziele, systematisch hinarbeitet. Hierbei liegt der Fokus auf authentischen Anwendungsfeldern, Lernsituationen und Lernaufgaben. Zunächst werden einige Schritte des Four Component Instructional Design Modell (4CID-Modell) anhand eines Beispiels beschrieben. Die Tätigkeit eines Bildungswissenschaftlers im Bereich der institutionalisierten Beratung dient hier als Muster. Hierbei geht es um die Ausarbeitung einer Fertigkeitenhierarchie, die Sequentialisierung von Aufgabenklassen mit Hilfe des Prinzips der vereinfachten Annahmen und deren Ausarbeitung. Es werden fernen Lernaufgaben entwickelt und Beispiele für unterstützende Informationen dargestellt. In einem zweiten Teil werden theoretische Überlegung zum 4CID-Modell dargelegt, der Einsatz von Medien exemplarisch beschrieben und die Arbeit wird mit einem Fazit beendet. Um den Lesefluss nicht zu beeinträchtigen, wurde häufig darauf verzichtet weibliche und männliche Formen der Schreibweisen insbesondere von Berufsbezeichnungen zu benutzen. Dies soll keine Art der Benachteiligung darstellen. Gemeint sind immer beide Geschlechter. Wie schon in der Einleitung angedeutet, können bei Instructional Design-Modellen zentrale Merkmale herausgearbeitet werden. Neben der Lernerzentriertheit, und der Zielorientierung ist der Kernpunkt die authentischen Anwendungsfelder, was bedeutet, dass der Bezug zu der tatsächlichen Anwendung im Mittelpunkt des Lernens steht. Instructional Design Modelle sind nicht als starre Systeme zu verstehen, sondern als ein systematischer Prozess des Lernens und des Lehrens, bei dem die Lernergebnisse auch durch geeignete Messinstrumente immer wieder überprüft werden und diese Ergebnisse auch einer Evaluation des Modells zur Verfügung stehen.
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

2.3 Der Entwurf 2.4.1 Unterstützende 3.1 Lerntheoretische Überlegungen 3.3 Einsetzbare Medien 4CID Authentische Anwendungsfelder Balken Bastiaens et.al 2006 Baumgartner 2006 Behaviorismus Beispiel für unterstützende Beispiel in Situationen Bera Beratungsgespräch Beratungssituation Bereich der institutionalisierten beschrieben Bildungswissenschaftler im Bereich Bildungswissenschaftler/in im Bereich Blueprint Component Instructional Design Didaktischen Modelle dient einführende Gespräch Einsatz Einzelperson erarbeiteten Aufgabenklassen erfahrene Berater Erstellung eines Lehrplanentwurfs Erziehungsberatung freiwillig führt das einführende ganzheitliche Geeignete didaktische Szenarien Hierzu hoher Komplexität institutionalisierten Beratung könnte interconnected knowledge base IST-Zustand Jugendlichen weiter Just-in-Time Informationen kognitiv Kognitivismus Kompetenzzentrum komplexe Fertigkeit Komplexität Komponenten Konstruktivismus Lernaufgaben Lernsituationen Lösungsvorschläge Lösungswege Mediendidaktische mentalen Modelle Merriënboer 2007 muss New Jersey nicht-wiederkehrende Aufgaben Pädagoge Personen Projekte Prozess Ratsuchenden real-life-tasks Realität scaffolding schnitt der Abbildung Schritt Schwierigkeitsgrad Selbsthilfe Sequenzprinzip der vereinfachten Simulationen situierten Lernens soll SOLL-Zustand Steps to Complex theoretisches Wissen Überlegungen und Aspekte Übersicht des 4CID-Modells unserer Unterstützende und Just-in-Time unterstützenden Informationen Unterstützung des Lernenden Vorwissen des Lernenden wiederkehrenden Aufgaben

Bibliographic information