Friedrich Heinrich Jacobi's Werke, Volume 3 (Google eBook)

Front Cover
G. Fleischer, 1816
1 Review
  

What people are saying - Write a review

User Review - Flag as inappropriate

jw 4 1

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 54 - Hier sitz ich, forme Menschen Nach meinem Bilde, Ein Geschlecht, das mir gleich sei, Zu leiden, zu weinen, Zu genießen und zu freuen sich Und dein nicht zu achten Wie ich!
Page 212 - Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich
Page 71 - Wer nicht erklären will, was unbegreiflich ist, sondern nur die Grenze wissen, wo es anfängt, und nur erkennen, daß es da ist: von dem glaube ich, daß er den mehresten Raum für echte menschliche Wahrheit in sich ausgewinnt.
Page 59 - Wenn es lauter wirkende und keine Endursachen gibt, so hat das denkende Vermögen in der ganzen Natur bloß das Zusehen; sein einziges Geschäfte ist, den Mechanismus der wirkenden Kräfte zu begleiten.
Page 211 - Körper, so oder anders beschaffen ; und indem wir ihn so oder anders beschaffen fühlen, werden wir nicht allein seine Veränderungen, sondern noch etwas davon ganz verschiedenes, das weder bloß Empfindung noch Gedanke ist, andere wirkliche Dinge gewahr, und zwar mit eben der Gewißheit, mit der wir uns selbst gewahr werden ; denn ohne Du, ist das Ich unmöglich...
Page 212 - Geist meiner Religion ist also das: der Mensch wird durch ein Göttliches Leben, Gottes inne; und es giebt einen Frieden Gottes, welcher höher ist, denn alle Vernunft; in ihm wohnt der Genuß und das Anschauen einer unbegreiflichen Liebe.
Page 55 - Lessing: Dann ist Ihnen nicht zu helfen. Werden Sie lieber ganz sein Freund. Es gibt keine andere Philosophie als die Philosophie des Spinoza.
Page 54 - Gedicht hab' ich nie gelesen: aber ich find' es gut." Ich: »In seiner Art! ich auch. Sonst hätte ich es Ihnen nicht gezeigt." Lessing: »Ich mein' es anders. Der Gesichtspunkt, aus welchem das Gedicht genommen ist. Das ist mein eigener Gesichtspunkt. Die orthodoxen Begriffe von der Gottheit sind nicht mehr für mich: ich kann sie nicht genießen.
Page 71 - Ich glaube, jene Grenze wäre zu bestimmen. Setzen will ich keine, sondern nur die schon gesetzte finden und sie lassen. Und was Unsinn, Träumerei und Blindheit anbelangt . . . Lessing. Die sind überall zu Hause, wo verworrene Begriffe herrschen.
Page 61 - Sie muß unendlich vortrefflicher sein, als diese oder jene Wirkung; und so kann es auch eine Art des Genusses für sie geben, der nicht allein alle Begriffe übersteigt, sondern völlig außer dem Begriffe liegt. Daß wir uns nichts davon gedenken können, hebt die Möglichkeit nicht auf.

Bibliographic information