Das Endinger Judenspeil (Google eBook)

Front Cover
M. Niemeyer, 1883 - Jews in literature - 102 pages
0 Reviews
  

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 66 - Wann er mit seines gleichen Soll treten in ein Band, Verspricht sich, nicht zu weichen Mit Herzen, Mund und Hand. Die Red...
Page 163 - Vnd den Eichen nimbt man wahr Wie sich Aest' in Aeste binden. Alles machet offenbahr Durch das Rauschen, so es übt, Daß es sey, wie wir, verliebt. 6. Lust betrübt, die man verscheübet. Dieser Eyfer, dieser Brand, Diese Jugend, so uns treibet, Hat nicht ewig den Bestand, Zeigt sich Wind- vnd Vogel-leicht, Ist geflügelt, kömpt vnd weicht.
Page 245 - Mir mangelt nur mein spiel, die sUsse geige, Die würdig ist, daß sie mit macht erschall' Hie, wo das laub und die begrünten zweige Am graben mich umbschatten überal, Hie, wo von weiten Die gegend lacht, Wo an der seiten Der wiesen pracht Mich frölich macht.
Page 41 - Ich empfinde fast ein Grawen Daß ich / Plato / für vnd für Bin gesessen vber dir; Es ist Zeit hinauß zu schawen / Vnd sich bey den frischen Quellen In dem grünen zu ergehn / Wo die schönen Blumen stehn / Vnd die Fischer Netze stellen. Worzu dienet das studieren Alß zu lauter Vngemach?
Page 81 - Der in geheim sich nagt. Gott stehet mir vor allen, Die meine Seele liebt; Dann soll mir auch gefallen, Der mir sich herzlich gibt: Mit diesen Bundsgesellen Verlach ich Pein und Not, Geh auf den Grund der Höllen Und breche durch den Tod.
Page 212 - Wat öck geböde / wart van dy gedahn / Wat öck verböde / dat lätstu my stahn. Wat heft de Löve dach ver een Bestand / Wor nich een Hart öß / een Mund / eene Hand?
Page 245 - Vnd hätte nichts mit guter Lust gemein, Wann ich der Zeit in Angst und Furcht genösse, Was würd' es mir doch für ein Vortheil seyn?
Page xxx - Mensch, so mußtu sterben. Sieh mich an Und denke dran: Ich muß fort Von diesem Ort! Mit dir hält auch Gott solchen Brauch. Dem Herbst verlangt nach mir, Mich zu verderben; Dem Tod, o Mensch, nach dir, Auch du mußt sterben!
Page 212 - Se öß mihn lewen / mihn Goet on mihn Gölt. Anke van Tharaw heft wedder eer Hart Op my geröchtet ön Löw' on ön Schmart. Anke van Tharaw mihn Rihkdom / mihn Goet / Du mihne Seele / mihn Fleesch on mihn Bloet. Quöm' allet Wedder glihk ön ons tho schlahn / Wy syn gesönnt by een anger tho stahn.
Page 50 - Auch mir wird itzt Der Kopf erhitzt, O Wein, von deinen Gaben; Die Zunge singt, Die Seele springt, Die Füße wollen traben. Wohlan! noch baß Durch dieses Glas Will ich auf dich jetzt zielen, Du deutsches Blut Treu, fest und gut!

Bibliographic information